Bulgarien

rila-monastery-676748_1920

Im Südosten Europas liegt die Republik Bulgarien. Dabei ist das Land östlich auf der Balkanhalbinsel zu erreichen. Auf natürliche Weise wird Bulgarien im Osten vom Schwarzen Meer begrenzt. Gekennzeichnet ist das Land zu zwei Dritteln von Tiefebenen, wobei wiederum die Donau und die Manza sowie zahlreiche Nebenflüsse im Vordergrund stehen. Zwischen den Besuchen bei den Sehenswürdigkeiten laden zahlreiche Restaurants in Bulgarien zum Verweilen ein. Dort reichen Ihnen die Inhaber Gerichte wie den Schopska-Salat oder den Thrakijska-Salat. Als weitere kulinarische Spezialitäten gelten Grillspeisen und Gerichte wie das Kawarma. Als beliebte Speise gelten außerdem das Bohnenkrat Tschubriza sowie Ljuteniza. Innerhalb eines Zeitraumes von nur sechs Jahren erfolgte die Aufnahme dieser Stätten in die Listen des Welterbes:

bulgaria-987552_1280

Kirche von Bojana (Sofia) – 1979

Felsenrelief des Reiters von Madara – 1979

Felskirchen von Ivanovo – 1979

Thrakergrab von Kazanlak – 1979

Altstadt von Nessebar – 1983

Biosphärenreservat Srebarna – 1983

Nationalpark Pirin – 1983; 2010 um ein Hochgebirgsgebiet erweitert

Kloster Rila – 1983

Thrakergrab von Sweschtari – 1985

Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas (N/GÜ/2007; 2011 um fünf Buchenwaldgebiete in Deutschland erweitert; 2017 um Gebiete in Albanien, Belgien, Bulgarien, Italien, Kroatien, Österreich, Rumänien, Slowenien, Spanien und Ukraine erweitert) – 2017

sofia-898233_1280

Außerdem nahm die UNESCO bisher das folgende immaterielle Kulturerbe in die Liste auf:

Die „Bistritsa Babi“ (Großmütter von Bistritsa), altertümlicher polyphoner Gesang, Tänze und rituelle Praktiken – 2005/2008

Das Fest „Nestinarstvo“ (Nachrichten von der Vergangenheit) des Hl. Konstantin und der Hl. Helena in dem Dorf Bulgari – 2009

Die Tradition der Herstellung der Chiprovski-Teppiche – 2014

Das Surova-Volksfest in der Region Pernik – 2015

Copyright by Marina Teuscher 2015 – 2020