Französische Städte

Frankreich, das Land mit seinen unterschiedlichen Landschaften, präsentiert sich seinen Gästen mit über 100 Städten. Alle französischen Städte, die an dieser Stelle mit dem Departement und der Region genannt werden, bieten mindestens 50.000 Einwohnern ein Zuhause. Natürlich ist auch eine besonders populäre Gemeinde auf der Seite zu finden:

Paris – Paris – Ile-de-France – Hauptstadt von Frankreich 

In der Region Ile-de-France stellt die Stadt Paris, ausgestattet mit den Funktionen der Hauptstadt, den Hauptort dar. Zur Teilung der Stadt in einen nördlichen und einen südlichen Teil trägt der Fluss Seine bei. Aus administrativer Sicht ist eine Unterteilung in 20 Stadtbezirke oder Arrondissements gegeben. Innerhalb der Europäischen Union ist Paris auf Platz fünf der größten Städte zu finden. Gleichzeitig handelt es sich bei der französischen Hauptstadt um die zweitgrößte Metropole der EU.

Marseille – Boluches-du-Rhone – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Innerhalb Frankreichs handelt es sich mit Marseille um die wichtigste Hafenstadt des Landes. Mit dieser Position kommt der Stadt auch in der EU eine wichtige Bedeutung zu. Gelegen ist die Stadt an der Mittelmeerbucht Golfe du Lion. Bedeutsam ist die Stadt außerdem als Hauptstadt vom Departements Bouches-du-Rhone. Die zweitgrößte französische Stadt gehört zu einer Metropolregion. Gelegenheit besteht bei einem Aufenthalt in der Stadt zu einem Spaziergang in Richtung der Kirche Notre Dame de la Garde. Als Belohnung erwartet Wanderfreudige ein fantastischer Ausblick über die Stadt und das Meer.

Lyon – Metropole Lyon – Auvergne-Rhone-Alpes

In der Region Auvergne-Rhone-Alpes nimmt Lyon die Funktion der Hauptstadt war, die gleichzeitig zur Metropole de Lyon gehört. Dort, wo sich die Flüsse Saone und Rhone treffen, ist die Stadt zu erreichen. Zu den sehenswerten Facetten gehört die Kathedrale Saint-Jean sowie die Opera national de Lyon. Außerdem lädt der als Parc de la Tete d’Or bekannte Park des goldenen Kopfes zu einem Besuch ein.

Toulouse – Haute-Garonne – Okzitanien

Im Süden von Frankreich ist die Stadt zu erreichen, die gleichzeitig die Nähe zum Fluss Garonne bietet. Für die Verwaltungsregion Okzitanien nimmt Toulouse die Hauptstadtfunktion wahr. Dies ist eine Position, die die Stadt bereits im Mittelalter schon einmal besaß. Gäste der Stadt haben Gelegenheit zum Besuch am Canal du Midi oder bei den vielen Patrizierhäusern. Ferner laden Museen wie das Musee des Abattoirs zum Verweilen ein. Dort kommt es zur Präsentation von zeitgenössischer und moderner Kunst.

Nizza – Alpes-Maritimes – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Die im Südosten von Frankreich gelegene Hafenstadt in in 30 Kilometer Entfernung zur italienischen Grenze zu erreichen. Nizza ist ein Bestandteil von 49 Gemeinden, durch die es zur Bildung der Metropole Nice Cote d’Azur kommt. Bei Nizza ist zugleich von der fünftgrößten französischen Stadt die Rede. Unter den Sehenswürdigkeiten ist das „Musee de Paleontologie Humaine de Terra Amata“ zu finden.

Nantes – Loire-Atlantique – Pays de la Loire

Die französische Großstadt Nantes stellt zugleich den Hauptort der Region Pays de la Loire dar. Eine besondere Auszeichnung wurde der Stadt im Jahr 2010 mit der Auszeichnung „Umwelthauptstadt Europa 2013“ zu Teil. Die Gemeinschaft Evangelischer Kirchen in Europa verlieh der Stadt im Jahr 2017 den Ehrentitel „Reformationsstadt Europas“. Dorthin laden heute Sehenswürdigkeiten wie das Schloss der Herzöge der Bretagne ein.

Straßbourg – Bas-Rhin – Grand Est

Bei Straßburg handelt es sich um eine im Elsass gelegene Stadt. Dort sind zahlreiche Einrichtungen mit europäischer Basis zu erreichen. Dazu gehören der Europarat und der Europäische Bürgerbeauftragte. Seit Jahren befindet sich die Stadt in der Liste des Welterbes der UNESCO unter dem Titel „Straßburg: von der Grande-Ile zur Neustadt, eine europäische Stadtszenerie“. Genauer handelt es sich um Teile der Innenstadt sowie die Neustadt und die auf der Grande-Ile befindlichen mittelalterlichen Altstadt.

Montpellier – Herault – Okzitanien

Die zur Region Okzitanien gehörende Stadt stellt eine der größten ihrer Art an der Mittelmeerküste von Frankreich dar. Umgeben ist die Stadt von einem hügeligen Gebiet. Dabei sind es lediglich zehn Kilometer bis zur Küste an das Mittelmeer. Natürlich sind auch größere Ausflüge möglich. So ist die Stadt Toulouse in einer Entfernung von 240 Kilometern zu erreichen. Eine weitere Fahrt kann nach Marseille führen – eine 170 Kilometer entfernt liegende Stadt. Gekennzeichnet ist das Bild der französischen Stadt von einer beeondruckenden Kathedrale, die vier Glocken besitzt. Die schwerste unter ihnen weist ein Gewicht von vier Tonnen vor.

Bordeaux – Gironde – Nouvelle-Aquitaine

Die Universitätsstadt stellt im Hinblick auf den französischen Südwesten das Zentrum für geistige, wirtschaftliche und politische Werte dar. In Bordeaux besteht die Gelegenheit zum Besuch von mehreren Museen. Herausragende Einzelbauten kennzeichnen das Bild von Bordeaux. Sehenswert sind das Nordportal der Cathedrale sowie die Kirche Saint-Pierre. Neben einer Reihe von Profanbauten laden Plätze und Brücken zum Staunen ein.

Lille – Nord – Hauts-de-France

In der Nähe der belgischen Grenze ist die im Norden befindliche Großstadt zu erreichen. Bekannt ist Lille als „Hauptstadt von Flandern“. Innerhalb des Gemeindeverbandes Metropole Europeenne de Lille stellt die Großstadt eine Kernstadt dar. Gleichzeitig gehört Lille mit belgischen Städten wie Tournai und Mouscron zu einem großflächigen Ballungsgebiet. Einen der Höhepunkte stellt der im September stattfindende größte europäische Trödelmarkt dar.

Rennes – Ille-et-Vilaine – Bretagne

Auf Platz 10 der größten Städte von Frankreich ist Rennes zu finden. Die Stadt nimmt für die Bretagne zugleich die Funktion der Hauptstadt wahr. Eine Reise führt Gäste des Landes in den Nordwesten. Zudem lädt Rennes mit einer Lage an der Mündung der Ille, die dort auf die Vilaine trifft, zum Verweilen ein. Um die Sehenswürdigkeiten zu entdecken, bieten sich Spaziergänge zu den Straßen und Plätzen wie Place des Lices und die Rue Saint-Melaine an.

Reims – Marne – Grand Est

In der französischen Champagne ist die Reims innerhalb des Nordostens zu erreichen. Gelegen ist die Stadt teilweise an der Vesle. Außerdem ist eine Lage am Canal de l’Aisne a la Marne gegeben. Dort bietet die Montagne de Reims einen schönen Anblick. Faszinierend wirken ebenfalls die Weinberge, die die Grundlage für die Herstellung des Champagners bieten.

Le Havre – Seine Maritime – Normandie

In den Nordwesten führte eine Reise mit dem Ziel Le Havre, wobei gleichzeitig eine Lage in der Region Normandie gegeben ist. Der Stadtkern zeichnet sich durch eine charakteristische farbige Betonarchitektur aus. Es gibt noch ein weiteres Stadtensemble, welches sich in Brasilia befindet. Zur Aufnahme in die Liste des Welterbes der UNESCO kam es im Juli 2005. Nordöstlich von Le Havre befindet sich Etretat, wo in der Nähe eine schroffe Küste zu entdecken ist. Dort befinden sich die berühmten Felsentore, mit denen sich schon Künstler wie Claude Monet beschäftigt haben.

Saint-Etienne – Loire – Auvergne-Rhones-Alpes

Im Südwesten von Lyon ist in einer Entfernung von ungefähr 50 Kilometern Saint-Etienne zu erreichen. Umgeben wird die Stadt vom Zentralmassiv. In Bezug auf die Stadt liegt durch die Lage eine Assoziierung als Zugangsort zum Regionalen Naturpark Pilat vor. Die Stadt besitzt ein recht enges Straßennetz. Aufgrund der jährlich stattfindenden Design-Biennale besitzt die Stadt seit dem Jahr 2010 durch die UNESCO die Anerkennung als „City of Design“.

Toulon – Var – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Innerhalb des an der Mittelmeerküste Departments Var ist die Stadt zu erreichen, die zugleich als Hauptstadt fungiert. Unter den Sehenswürdigkeiten ist der Place Puget in Verbindung mit der Fontaine aux Dauphins zu finden. Ferner lädt die Stadt mit dem Place Raimu und den Place de la Liberte zu einem Besuch ein. Zu finden sind in Guelph außerdem sehenswerte Facetten wie der Mont Faron mit Zoologischem Garten und dem Fort Balaguier.

Grenoble – Isere – Auvergne-Rhone-Alpes

Das Department Isere bildet die Umgebung für Grenoble, wobei es sich um die Hauptstadt handelt. Gleichzeitig handelt es sich um die größte Stadt, die am Hochgebirge zu erreichen ist. Im dort befindlichen Museum kommt es zur Präsentation der drittgrößten Kunstsammlung des Landes. Bekannt ist die Stadt für das jährlich im Frühjahr stattfindende Grenoble Jazz Festival. Für Ausflüge bietet sich der im Nordosten der Stadt liegende Regionale Naturpark Vercors an.

Dijon – Cote-d’Or – Bourgogne-Franche-Comte

Natürlich hat sich die Welt der Nahrungsmittel in der Stadt verändert. Und doch wird die Erinnerung an die hohe Bedeutung vom Dijon-Senf in früheren Tagen immer bleiben. Des Weiteren laden Museen wie das Kunstmuseum und das archäologische Museum zu einem einem Besuch ein. Innerhalb der Sammlungen vom Botanischen Garten Arquebuse befinden sich die Gebäude vom Naturhistorischen Museum. 

Nimes – Gard – Okzitanien

Für das Departement Gard übernimmt Nimes die Funktion der Hauptstadt und ist im Süden Frankreichs zu erreichen. Die alte Römerstadt liegt zudem in der Nähe vom Pont du Gard, einem beeindruckenden Aquädukt, dessen Ursprung im 1. Jahrhundert nach Chr. besteht. Zu den beeindruckenden Bauwerken gehören der faszinierende Kern der Stadt sowie das Amphitheater. Unter den acht Partnerstädten sind Frankfurt/Oder und Braunschweig zu finden. 

Angers – Maine-et-Loire – Pays de la Loire

In den Westen des Landes führt die Reise in die Stadt Angers. Dabei handelt es sich um die Hauptstadt vom Departement Maine-et-Loire. Die am Fluss Maine gelegene Stadt beherbergt den Sitz vom zur Europäischen Union gehörenden gemeinschaftlichen Sortenamt. Ein besonderes Merkmal der Stadt besteht darin, dass die Altstadt in der Liste des Weltkulturerbes der UNESCO zu finden ist. 

Villeurbanne – Metropole Lyon – Auvergne-Rhone-Alpes

Dort, wo sich das linke Ufer der Rhone befindet, ist die Erreichbarkeit der Stadt gegeben. Damit liegt gleichzeitig eine Lage am Stadtrand im Osten von Lyon vor. Bei der Stadt handelt es sich um eine derjenigen, bei denen weder eine Unterpräfektur von einem Arrondissement oder eine Präfektur von einem Departement darstellen. Bezogen auf alle diese Städte sind in Villeurbanne die meisten Einwohner beheimatet. 

Le Mans – Sarthe – Pays de la Loire

Die Stadt präsentiert sich mit der Hauptstadt-Funktion vom Departement Sarthe. Bei einem der besonderen Höhepunkte handelt es sich um die gotische Kathedrale Saint-Julien du Mans. Zur Steigerung des Bekanntheitsgrade trägt das 24-Stunden-Rennen von Le Mans bei. Am Austragungsort vom Rennen befindet sich im Inneren ein Automobilmuseum. Im Rahmen der dort präsentierten Ausstellung erwartet die Besucher mehr als 100 Fahrzeuge. 

Aix-en-Provence – Buches-du-Rhone – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Bekannt ist Aix-en-Provence als Universitätsstadt und auch als historische Hauptstadt der Provence. Dort hat der katholische Erzbischof seinen Sitz. Für die Altstadt liegt eine Gliederung in einen mittelalterlichen und einen römischen Stadtkern vor. Eine besondere Bedeutung kommen dem Place de l’Hotel de Ville sowie der Cathedrale St-Sauveur zu, da sie als zentrale Anlaufstellen gelten. Sehenswert sind ebenfalls Sehenswürdigkeiten wie der Place d’Albertas mit Brunnen sowie das Rathaus mit seinem Uhrturm. 

Clermont-Ferrand – Puy-de-Dome – Auvergne-Rhone-Alpes

Innerhalb des Departements stellt Clermont-Ferrand die größte Stadt dar. Die Fahrt in die Stadt führt in das Zentrum des Landes. Überragt wird die Stadt durch den Puy de Dome. Es handelt sich um einen im Zentralmassiv gelegenen Vulkan, der inzwischen erloschen ist. Unter den Sehenswürdigkeiten der Stadt ist das Musee Bargoin zu finden. Der Schwerpunkt liegt auf der gallo-römischen und prähistorischen Archäologie. Die dort befindliche Sammlung gilt weltweit als am reichhaltigsten. 

Brest – Finistere – Bretagne

Die französische Hafenstadt zeichnet sich durch ihre geschützte Lage aus. Seit vielen Jahrhunderten handelt es sich innerhalb des Landes um einen bedeutenden Marinehafen. Noch immer ist die Stadt der Stützpunkt, an dem die französische Atlantikflotte ihren Ausgangspunkt hat. Gleichzeitig hat die am westlichsten gelegene STadt in Frankreich eine große Bedeutung als Handels- und Industriestandort. 

Tours – Indre-et-Loire – Centre-Val de Loire

Ein alter gallischer Stamm – die Turonen – gab der Stadt ihren Namen. Gelegen ist die Stadt an der Loire, die im Norden Tours durchfließt. Sehenswert sind die den Fluss überquerende Wilson-Brücke sowie das Rathaus. Ferner laden die Abtei-Kirche Saint-Julien sowie die Kathedrale Saint-Julien zu einem Spaziergang ein. Zudem sind in Tours der Botanische Garten sowie das Kloster Marmoutier zu erreichen. 

Limoges – Haute-Vienne – Nouvelle-Aquitaine

Im nordwestlichen Teil vom Zentralmassiv ist am Fluss Vienne Limoges zu erreichen. Die Stadt präsentiert sich mit dem Porzellanmuseum. Eine sehenswerte Facette zeigt sich außerdem mit der Kathedrale Saint-Etienne, deren Erbauung bereits im 13. Jahrhundert begann. Wie reich die Stadt mit Sehenswürdigkeiten ausgeprägt ist, zeigt sich mit dem gallorömischen Theater, dem Chateau des Essarts und den Halles centrales. 

Amiens – Somme – Hauts-de-France

Im Norden von Paris liegt in einer Entfernung von ungefähr 140 Kilometer Entfernung die Stadt Amiens. Es sind Spaziergänge an den Flüssen Avre und Selle möglich. Unter den alten historischen Sehenswürdigkeiten ist der archäologische Garten von Saint-Acheul zu finden. Sehenswert ist außerdem die Zitadelle von Amiens. Neben Bauten wie dem Palais de Justice präsentiert sich die Stadt mit dem Place Saint-Denis. 

Annecy – Haute-Savoie – Auvergne-Rhone-Alpes

Die Alpenstadt des Jahres 2012″ erwartet Gäste im Südosten des Landes sowie am See Lac d’Annecy an der Spitze des Sees im Norden. Lediglich 40 Kilometer sind auf einer Fahrt zu überwinden, um die Schweizer Stadt Genf zu besuchen. Neben einer schönen Altstadt lädt die aus dem Mittelalter stammende Burg Chateau d’Annecy zu einem Besuch ein. 

Perpignan – Pyrenees-Orientales – Okzitanien

Zum Besuch lädt die Stadt am Golfe du Lion ein. Dabei handelt es sich um einen Teil vom Mittelmeer. Zu erreichen ist die Region über den Flughafen Perpignan-Riversaltes. Ihre Beliebtheit genießt die Stadt aufgrund des mediterranen Klimas. Als sehenswert erweist sich außerdem die Altstadt, die sich mit einem Kneipenviertel präsentiert. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten sind die mittelalterliche Stadtbefestigung sowie die Kathedrale Sant Joan Baptista zu finden. 

Metz – Moselle – Grand Est

Im Nordosten von Frankreich ist mit Metz die Hauptstadt vom Departement Moselle zu erreichen. Einst handelte es sich um den Hauptort der damals bestehenden Region Lothringen. Die Stadt zeichnet sich durch eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten wie der Abtei Sainte-Glossinde aus. Sehenswert sind die Stadthäuser und die weiteren öffentlichen Gebäude. Zu einem Besuch laden das Städtische Museum sowie Theater und Stadthäuser ein. 

Boulogne-Billancourt – Hauts-de-Seine´- Ile-de-France

Im Südwesten von Paris ist diese Gemeinde gelegen. Bekannt ist die Stadt als einer der vornehmsten Vororte der französischen Hauptstadt. Viele Verkehrsverbindungen vereinen die Gemeinde sowie Paris. Unter den Sehenswürdigkeiten ist die aus dem 14. Jahrhundert stammende Kirche Notre-Dame-des-Menus zu finden. Mit Sammlungen von Albert Kahn lädt das Musee departmenatal Albert Kahn zu einem Besuch ein. Zu den weiteren sehenswerten Facetten gehört La Seine Musicale, das auf der Seine-Insel Ile Seguin zu erreichen ist. 

Besancon – Doubs – Bourgogne-Franche-Comte

Bekannt ist die Stadt als Sitz vom gleichnamigen Erzbistum. Der Ausgangspunkt der Gründung befindet sich in einer Schleife, die zum Fluss Doubs gehört. Schon in den Jahren vom römischen Reich kam der Stadt als „Vesontio“ eine hohe Bedeutung zu. Die STadt besitzt die Auszeichnung als „grünste Stadt in Frankreich“. Ferner liegt eine Auszeichnung in Form von „Stadt der Kunst und Geschichte“ für die Stadt mit dem Weltkulturerbe der UNESCO. 

Orleans – Loiret – Centre-Val de Loire

Bekannt ist die Stadt als Bischofs- und Universitätssitz. Zu den besonderen Höhepunkten gehört die Kathedrale, die den Bekanntheitsgrad der Stadt erhöht hat. Überhaupt lässt sich die Aufmerksamkeit auf die Altstadt richten, wo sich der Place du Matrol befindet. Das Reiterstandbild von Jeanne d’Arc befindet sich dort seit mehr als 160 Jahren. Zu einem Besuch laden ferner der Parc floral de la Source sowie die Ile Charlemagne ein. 

Mühlhausen (Mulhouse) – Haut-Rhin – Grand Est

Östlich in Frankreich ist die im Elsass gelegene Stadt Mülhausen zu erreichen. Mit dem Rheinzufluss Ill und der Doller durchqueren zwei Wasserläufe die Stadt. Die von einer Unter- und einer Oberstadt gekennzeichnete Stadt besitzt ein relativ kleines historisches Zentrum. Sehenswert ist das im Jahr 1553 erbaute Rathaus mit seinem Renaissance-Stil. Des Weiteren befinden sich in der Stadt Gebäude wie das Mieg-Haus oder der Europaturm. 

Saint-Denis – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Die französische Stadt, in der mehr als 110.000 Einwohner leben, präsentiert sich im Norden von Paris. Es besteht Gelegenheit zum Besuch in historischen Gebäuden wie dem kunstgeschichtlichen Museum. Einen Blick ist das Theatre Gerard Philipe wert. Bekannt als einstige Abteikirche ist heute die Rede von der Kathedrale von Saint-Denis. Die Erhebung dazu erfolgte im Jahr 1966. 

Rouen – Seine-Maritime – Normandie

Die Gemeinde und Hafenstadt erwartet Besucher im Norden des Landes. Genauer liegt Rouen dort, wo die Seine ihren Unterlauf hat. Wer mit dem Auto anreist, erreicht die Stadt vom Ausgangspunkt Paris nach einer Fahrt etwa 110 Kilometern. Umgeben ist die Stadt von Nachbargemeinden wie Bois-Guillaume, Bonsecours und Mont-Saint-Aignan. Bekannt ist die Stadt seit dem Jahr 2003 als „Ville amie des enfants“ oder als kinderfreundlichste Stadt. Zur Verleihung des Titels kam es durch UNICEF Frankreich.

Eindrucksvolle Gebäude zeigen die Stadt aus einem anderen Blickwinkel. Auch nach über 500 Jahren hat die große astronomische Uhr nichts von ihrer Ausstrahlungskraft verloren. 

Argenteuil – Val-d’Oise – Ile-de-France

Im Nordwesten von Paris ist in der Banlieue die Stadt gelegen. Innerhalb des Departements stellt die Stadt den bevölkerungsreichsten Ort dar. Zu erreichen ist die Stadt gleichzeitig auf der rechten Seite des Flusses Seine, der auch durch die französische Hauptstadt fließt. Unter den sehenswerten Facetten ist La Butte Cachon zu finden, bei dem es sich um eine Megalithanlage handelt. 

Caen – Calvados – Normandie

Bei der größten Stadt im Department Calvados handelt es sich um Caen. Gelegen ist die Stadt zugleich im Südwesten von Le Havre, wobei die Distanz zwischen beiden Städten etwa 50 Kilometer beträgt. Sehr eindrucksvoll wirken die beiden Kirchen von Caen. Es handelt sich um die Abbaye aux Dames, die als Frauenabtei bekannt ist, während bei der Männerabtei von der Abbaye des Hommes die Rede ist. e

Montreuil – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Innerhalb des Departements stellt die Stadt diejenige dar, die die zweithöchste Bevölkerungszahl vorweisen kann. Als östlicher Vorort liegt eine Nähe zur französischen Hauptstadt Paris vor. Hinsichtlich der Aufteilung zeichnet sich die Stadt durch fünf Stadtviertel aus:

Le bas Montreuil – Altstadt

Le Quartier de la Mairie – die Fußgängerzone

La Noue

Le Bal Air

La Boissiere

Städtepartnerschaften pflegt die Stadt mit Cottbus, der rumänischen Stadt Bistrita sowie dem Kreis Yelimane in Mali. 

Nancy – Meurthe-et-Moselle – Grand Est

Aus Oberlothringen ging einst das Herzogtum Lothingen hervor. Mit Blick auf die historische Sicht handelte es sich bei Nancy um die Hauptstadt vom Herzogtum. Das in elf Stadtteile gegliederte Nancy präsentiert sich mit einer Lage im Nordosten von Frankreich. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören das Palais des Ducs de Lorraine oder das heutige Musee Lorraine d’Art et d’Histoire sowie eine barocke Kathedrale. Einen der weiteren Höhepunkte stellt die Parkanlage Pepiniere dar. 

Roubaix – Nord – Hauts-de-France

In der Nähe der Grenze zu Belgien ist die Stadt zu erreichen. National bedeutsam ist Roubaix schon durch die Position als Standort für den Versandhandel. Gleichzeitig besitzt die Stadt aufgrund des Radrennens Paris – Roubaix einen internationalen Bekanntheitsgrad. Schließlich handelt es sich um eines der Eintagesrennen, das weltweit zu den bekanntesten und ältesten gehört. Sehenswert sind Bauten wie das Musee d’Art et d’Industrie sowie das Rathaus. 

Tourcoing – Nord – Hauts-de-France

Es handelt sich um die Nachbarstadt von Roubaix. Gleichzeitig liegt eine Nähe zur Stadt Lille vor. Gegeben ist außerdem eine Erreichbarkeit in der Nähe der belgischen Grenze. Umgeben wird die Stadt von Nachbargemeinden wie Croix, Bondues und Wattrelos. Sehenswert sind das historische Rathaus sowie der Botanische Garten und die Kirche St. Christophe. 

Nanterre – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Ein faszinierendes Bild erhält Paris durch die Seine. Dort an einer Seite des Ufers ist im Westen mit Nanterre ein Vorort von Paris zu erreichen. Dort befindet sich zum Teil das bekannte Hochhausviertel „La Defense“, dessen weitere Teile auf den Nachbargemeinden Puteaux und Courevoie liegen. Gekennzeichnet ist dieses Viertel von einer Reihe von Geschäftskomplexen und vielem mehr. Der Verkehr verläuft unter der Oberfläche. 

Avignon – Vaucluse – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Wer das französische Flair liebt, reist beim Besuch von Avignon an das östliche Ufer der Rhone. Die Bevölkerung lebt innerhalb und außerhalb der Stadtmauern. In der Nähe von Avignon sind Gemeinden wie Les Pontet und Les Angles zu erreichen. Bekannt ist die Stadt als kultureller und künstlerischer Schauplatz. Ein besonderes Merkmal stellt die historische Altstadt dar. 

Vitry-sur-Seine – Val-de-Marne – Ile-de-France

Als Vorort von Paris ist im Süden von Paris die Stadt Vitry-sur-Seine zu erreichen. Damit wird die Stadt zugleich von der Region Ile de France umgeben. Gleichzeitig ist die Erreichbarkeit an der Seine gegeben, wo deren Westufer verläuft. Neben zwei Kirchen lädt das Museum für zeitgenössische Kunst von Val-de-Marne zu einem Besuch ein.

Creteil – Val-de-Marne – Ile-de-France

Südöstlich von Paris befindet sich die Banlieue, wobei es sich um einen verstädterten Bereich handelt. Mittlerweile befindet sich dort der Sitz vom römisch-katholischen Bistum Creteil seit dem Jahr 1966. Zu den sehenswerten Facetten gehören ein neolithischer Schleifstein und die Präfektur. Des Weiteren befinden sich dort das Kunst- und Kulturzentrum Maison des Arts des Cretil sowie der Justizpalast. 

Dunkerque – Nord – Hauts-de-France

Die Hafenstadt gewann in der Zeit von König Ludwig XIV. an historischer Bedeutung. Es handelt sich bei Dunkerque um die in Frankreich am nördlichsten gelegene Stadt. An der dortigen Universität sind etwa 10.000 Studenten eingeschrieben. Unter der Vielzahl von Sehenswürdigkeiten sind der Belfried Saint Eloi sowie die Statue des Korsaren zu finden. Zu einem Besuch lädt ebenfalls das Museum für Schöne Künste ein. 

Poitiers – Vienne – Nouvelle-Aquitaine

Gelegen ist die Stadt am Fluss Clain. Eine besondere Note ist darin zu sehen, dass sich in der Stadt 78 Kulturdenkmäler befinden, die unter Denkmalschutz stehen. Daher besitzt die Stadt die Auszeichnung mit dem Prädikat „Stadt der Kunst und Geschichte“. Unter den beeindruckenden Bauwerken ist der Place Charles de Gaulle zu finden. 

Asnieres-sur-Seine – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Die nordwestlich von Paris liegende Stadt zeichnet sich durch die Verbindung zur Stadt mit der Linie 13 aus. Außerdem ist die Nähe zu einem Bahnhof der SNCF gegeben. Ein Spaziergang bietet sich zum Schloss an. Bei der Stadt handelt es sich gleichzeitig um die Partnerstadt des Berliner Bezirks Spandau. 

Versailles – Yvelines – Ile-de-France

Die in der Ile-de-France gelegene Stadt zeichnet sich durch den Sitz vom Bistum Versailles seit über 200 Jahren aus. Bis zur Landeshauptstadt beträgt die Entfernung 22 Kilometer aus. Dort gelegene Hänge beeindrucken durch ihren Waldreichtum. Ihr interessant Bild erhält die Stadt durch acht Stadtviertel. Innerhalb der Stadt sind im ältesten Quariter die Kathedrale und das Schloss zu erreichen. 

Courbevoie – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Auf der linken Seite der Seine ist in einer Entfernung von acht Kilometern vom Stadtzentrum die Gemeinde Courbevoie zu erreichen. Dort befindet sich das Geschäftsviertel La Defense, das im Bild von Hochhäusern geprägt ist. Im Vordergrund steht bei einem Besuch das Musee Roybet Fould, das sich im Parc de Becon befindet. Des Weiteren befindet sich innerhalb des Parks die Villa Pavillon des Indes. 

Colombes – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Die im Großraum der französischen Hauptstadt liegende Industriestadt präsentiert sich in der Nähe vom Südufer der Seine. Zu den Sehenswürdigkeiten der Stadt gehört die ehemalige Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul, die sich am Place du General-Leclerc befindet. Einen Blick können Gäste auf das Schiffshebewerk werfen. Ferner zeichnet sich die Stadt durch vier Bahnhöfe aus, die sich im Netz der SNCF befinden. 

Aulnay-sous-Bois – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Im Nordosten von Paris liegt die Stadt in 15 Kilometer Entfernung. Umgeben wird die Stadt vom Department Seine-Saint-Denis. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Rathaus. Des Weiteren befindet sich die ab dem 12. Jahrhundert erbaute Kirche Saint Sulpice in der Stadt. Der Bummel bietet sich außerdem zur Villa Chansonia sowie zum Hotel de Ville an. 

Cherbourg-en-Cotentin – Manche – Normandie

Im Department Manche kam es Anfang Januar 2016 zur Neubildung einer Gemeinde. Dabei schlossen sich fünf Gemeinden zusammen. In der alten Hafenstadt Cherbourg ist das historisch gewachsene Zentrum zu sehen. Umgeben wird die Gemeinde von Regionen wie Nouainville, Brix, Tollevast und Sideville. Ein Spaziergang kann Reisende zu den Festungsanlagen führen, zu denen Fort Chavagnac und Fort Central gehören. 

Aubervillers – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Im Norden von Paris befindet sich die Gemeinde Aubervilliers. Umgeben wird die Gemeinde von Regionen wie La Courneuve, Saint-Denis und Paris. Zu den sehenswerten Facetten gehört Fort d’Aubersvilliers. Spaziergänge bieten sich zum Hotel de Ville sowie zur Notre Dame des Vertus an. Der Anschluss an die Pariser Metro erfolgt durch fünf Stationen. 

Rueil-Malmaison – Hauts-de-Sein – Ile-de-France

Westlich des Pariser Zentrums ist diese französische Stadt zu erreichen. Acht sogenannte Stadtquartiere verleihen der Stadt ihre besondere Note. Zu den besonderen Sehenswürdigkeiten gehört das Schloss Malmaison, indem einst Napoleon lebte. Sehenswert ist das heutige historische Museum, bei dem es sich einst um die Kaserne handelte, in der die Schweizergarde stationiert war. 

Pau – Pyrenees-Atlantiques – Nouvelle-Aquitaine

Innerhalb der Region handelt es sich um die viertgrößte Stadt. Erreichbar ist die Stadt am Fluss Gave de Pau. Gegeben ist gleichzeitig eine Lage im südwestlichen Pyrenäenvorland. In einer Entfernung von knapp 60 Killometern ist der Wallfahrtsort Lourdes zu erreichen. Sehenswerte Facetten zeigt der Boulevard des Pyrenees auf. Innerhalb des Altstadt-Zentrums befindet sich das Schloss Pau. 

Champigny-sur-Marne – Val-de-Marne – Ile-de-France

In einer Schleife des Flusses Marne ist die Stadt Champigny-sur-Marne zu erreichen. Zwischen Paris und der Stadt beträgt die Entfernung lediglich 16 Kilometer. Es liegt eine Gliederung in zwölf Stadtviertel vor. Dazu gehören Cites Jardins und Plateau. Sehenswert sind bei einem Aufenthalt das im Jahr 1857 erbaute alte Rathaus sowie die Kirche St. Saturninus. Zwischen der Stadt und Bernau bei Berlin besteht bereits seit dem Jahr 1962 eine Städtepartnerschaft. 

Calais – Pas-de-Calais – Hauts-de-France

Weit oben im Norden an der Küste von Frankreich lädt die Hafenstadt zu einem Besuch ein. Außerdem liegt eine Lage an der Straße von Dover vor. Gleichzeitig liegt die Stadt zwischen dem Nordatlantik und der Nordsee vor. Eine Höhe von 39 Meter besitzt der Tour de Guet. Ferner befinden sich dort ein Leuchtturm und das Rathaus, das hinsichtlich der Architektur Züge der flämischen Renaissance vorweist. 

Antibes – Alpes-Maritimes – Provence-Alpes-Cote d’Azur

In Verbindung mit Juan-Les-Pin handelt es sich um eine französische Region, die sich zu einem beliebten Ziel von Urlaubern entwickelt hat. Bekannt ist diese Region daher unter dem Namen „Antibes Juan-les-Pins“. Es liegt eine Nähe zur Mittelmeerküste vor. Zu Besuchen laden der Jardin Botanique de la Villa Thuret sowie Museen wie das Picasso-Museum ein, das sich im Chateau Grimaldi befindet. 

Biarritz – Nouvelle-Aquitaine

Ganz im äußeren Südwesten ist mir Biarritz ein See- und Heilbad an der Küste des Atlantiks zu erreichen. Bei der Stadt handelt es sich zugleich um den Hauptort vom gleichnamigen Kanton. Dieser präsentiert sich mit dem Place Georges-Clemenceau, wobei es sich um den Mittelpunkt der Stadt handelt. Neben dem Felsenriff lädt die Strandpromenade zu einem Spaziergang ein. 

Beziers – Herault – Okzitanien

Die Stadt präsentiert sich auf einer Fläche von 95,46 Quadratkilometern. Gegeben ist eine Lage am Canal du Midi sowie am Fluss Orb. Nach einer Autofahrt von 14 Kilometern ist das Mittelmeer erreicht. Beim Besuch wird das Zentrum der Stadt an der Allee Paul Riquet erreicht. Weitere Sehenswürdigkeiten stellen das Hotel de Ville sowie die Schleusentreppe dar. 

Saint-Maur-des-Fosses – Val-de-Marne – Ile-de-France

Gelegen ist die Stadt mit ihren acht Bezirken im Südosten von Paris. Umfasst wird die Stadt fast vollständig von einer kleinen Schleife des Flusses Marne. Über vier Stationen ist die Stadt mit der RER A verbunden. Gepflegt wird eine Städtepartnerschaft mit der deutschen Stadt Hameln. Unter den bedeutenden Bauwerken ist die Abtei Saint-Maur zu finden. 

La Rochelle – Charente-Maritime – Nouvelle-Aquitaine

Eingenommen wird die Position als Hafenstadt in Südfrankreich sowie als Hauptstadt des Departments. Zwischen der deutschen Stadt Lübeck und La Rochelle besteht eine Partnerschaft. Die am Atlantik gelegene Stadt präsentiert sich mit einem alten Hafen und der Altstadt, zu der die Porte de la Grosse Hologe gehört. Innerhalb der Altstadt ist das Naturkundemuseum zu erreichen. 

Cannes – Alpes-Maritimes – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Eine der wohl bekanntesten Städte, gerade in Bezug auf den Film, ist Cannes. Schließlich finden die Internationalen Filmfestspiele dort jährlich statt. Magisch zieht die Stadt ihre Gäste schon durch die Lage an der Cote d’Azur an. Dort erwartet Besucher von Cannes im Hinterland ein Blick auf die Seealpen. Der Bummel durch den Badeort kann über den Boulevard de la Croisette führen. 

Saint-Nazaire – Loire-Atlantique – Pays de la Loire

Bekannt ist Saint Nazaire als Hafenstadt und als Gemeinde. Gelegen ist die Stadt dort, wo sich die Loiremündung befindet. Beim Seehafen handelt es sich um den viertgrößten innerhalb des Landes. Am Golf von Biscaya stellt der Hafen sogar den größten seiner Art dar. Die dort gelegene Küstenregion Cote d’Amour zieht die Gäste in ihren Bann. Dort laden bedeutendsten Seebäder Pornichet und La Baule zu einem Besuch ein. 

Merignac – Gironde – Nouvelle-Aquitaine

Bei der Gemeinde, die zugleich eine Stadt darstellt, handelt es sich um einen Vorort von Bordeaux. Gleichzeitig kommt es zur Bildung von zwei eigenen Kantonen. Innerhalb des Departments Gironde besitzt Merignac die Position der zweitgrößten Stadt. Sehenswert ist das Kulturdenkmal in Form des Schloss Bourran, das von einem Landschaftspark umgeben ist, der als englischer Landschaftsgarten bekannt ist und ebenfalls noch heute sehenswert ist. 

Drancy – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Mehr als 70.000 Einwohner haben ihr Zuhause in der französischen Gemeinde gefunden. Die Ausdehnung der Stadt erreicht eine Größe von 776 Hektar. In der Umgebung der Stadt sind Städte wie Le Bourget und Bobigny zu finden. Sehenswert ist das Schloss von Ladoucette sowie ein Denkmal. Ausflüge bieten sich vom RER-Bahnhof der Linie B an. 

Colmar – Haut-Rhin – Grand Est

Im Elsass steht die Stadt in der Liste der größten Städte auf Platz 3. Selber wird gern davon gesprochen, dass es sich bei Colmar um die Hauptstadt der Weine im Elsass handelt. Getragen wird dies durch die Lage an der Elsässer Weinstraße. An Bekanntheit hat die Stdat durch ihr architektonisches Erbe geonnen, das einen sehr guten Erhaltungswert besitzt.

Ajaccio – Corse-du-Sud – Korsika

Auf der Mittelmeerinsel Korsika besitzt Ajaccio die Funktion der Hauptstadt. Gelegen ist die Stadt an der Westküste – jedoch da eher im Süden. Zudem ist eine Lage am gleichnamigen Golf gegeben. In einer Entfernung von 10 Kilometern Entfernung ist die Inselgruppe Iles Sanguinaires zu erreichen. Gekennzeichnet ist das Bild an der Westseite von Häfen wie dem Gare Maritime, wo Kreuzfahrtschiffe und große Fähren anlegen. 

Issy-les-Moulineaux – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Zwischen der Stadt und dem Pariser Stadtzentrum liegt eine Distanz von 6,6 Kilometern. Innerhalb Europas stellt diese Region eine der Gemeinden dar, die am dichtesten besiedelt sind. Während das Leben in der Gemeinde einst industriell bestimmt war, so ist das Bild in heutiger Zeit von Dienstleistungen geprägt. Bei Spaziergängen durch die Stadt sind Bauwerke wie das Schloss und die Tabakmanufaktur zu entdecken. 

Bourges – Cher – Centre-Val de Loire

An der Mündung vom Fluss Auron ist die Stadt zu erreichen. Gleichzeitig ist eine Nähe zum Canal du Berry gegeben. Dort bietet sich der Blick auf die Welterbestätte in Form der gotischen Kapelle Saint-Etienne. Neben dem Schöffenpalais laden Fachwerkhäuser zu einem Spaziergang ein. Unter den Museen sind das Musee du Berry sowie das Musee des Arts decoratifs zu finden. 

Levallois-Perret – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Mit dieser Stadt handelt es sich um eine der am dichtesten besiedelten Städte in Europa. Gebildetg wird die Stadt durch die Kantone Levallois-Perret-Sud und Levallois-Perret-Nord. Sehenswert sind die Kirche Saint-Justin sowie das Rathaus. Zu Besuchen lädt der Parc de la Planchette ein. Erreichbar ist die Stadt am rechten Seine-Ufer. 

La Seyne-sur-Mer – Var – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Seyne-sur-Mer und Saint-Mandrier-sur-Mer bilden diesen Ort, der im Süden von Frankreich liegt. Der Ort, von dem Spuren bereits auf das Mittelalter zurückzuführen sind, präsentiert sich mit einer Reihe von Festungsanlagen als Sehenswürdigkeiten. Dort befindet sich das im Jahr 1636 erbaute Fort Balaguier. Ein weiterer sehenswerter Höhepunkt ist die hochklappbare Eisenbahnbrücke. Zum Besuch lädt außerdem die Dünenlandschaft Sablettes ein. 

Noisy-le-Grand – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

An der Marne liegt die zum Entwicklungsbereich der Ville nouvelle Marne-la-Vallee gehörende Stadt. Gebildet wird der gleichnamige Kanton durch die Gemeinden Gournay-sur-Marne und Noisy-le-Grand. Spuren führen in die Zeit des 5. Jahrhunderts zurück, als es sich bei der Region um die Residenz der merowingischen Könige handelte. Die Wohnhausanlage Arenes de Picasso stellt das Wahrzeichen der Stadt dar. 

Quimper – Finistere – Bretagne

Die Stadt befindet sich dort, wo die Flüsse Odet, Steir und Jet zusammenfließen. Gesteigert wurde der Bekanntheitsgrad durch die Porzellan-Manufaktur. Insgesamt besitzt die Arbeit der Fayence-Werkstätten eine Tradition von mehr als 400 Jahren. Als deutsche Partnerstadt fungiert seit dem Jahr 1971 die nordrhein-westfälische Stadt Remscheid. Sehenswert sind die Brücke über den Odet und die „Cathedrale Saint Corentin“ mit ihren neugotischen Spitztürmen. 

Cergy – Val-d’Oise – Ile-de-France

Die Agglomerationszone Cergy-Pontoise umgibt die französische Gemeinde. Erreichbar ist dort der Yachthafen am Fluss Oise, wo mehr als 103 Schiffe Platz haben. Zu einem Spaziergang lädt die Kirche St-Christophe ein. Für Ausflüge ist die Nutzung von einer der drei RER A-Stationen möglich. Unter den Städtepartnerschaften ist die deutsche Stadt Erkrath zu finden. 

Villeneuve-d’Ascq – Nord – Hauts-de-France

Bei einem Aufenthalt in der Stadt besteht die Möglichkeit zu Ausflügen in den in einer Nähe von etwa 20 Kilometer entfernten Staat Belgien. Zu einem Besuch bietet sich das Museum LaM an, indem moderne Kunst zu sehen ist. Ferner laden ein Mühlenmuseum sowie zwei Mühlen, die aus dem 18. Jahrhundert stammen, zu einem Besuch ein. 

Venissieux – Metropole Lyon – Auvergne-Rhone-Alpes

Bekannt ist das Gebiet als drittgrößte Gemeinde innerhalb der Metropole de Lyon. Angeschlossen ist Venissieux an die Metro von Lyon und an die Straßenbahn. Während gegen Ende des 18. Jahrhunderts noch 2.118 Menschen in der Gemeinde zu Hause waren, wurde die Einwohnerzahl von 60.000 im Jahr 2011 überschritten. Als Partnerstadt fungiert die große sächische Kreisstadt Oschatz. 

Valence – Drome – Auvergne-Rhone-Alpes

An der linken Seite der Rhone ist die Stadt zu erreichen, bei der es sich um ein Industriezentrum handelt. Gesprochen wird von Valence als die Stadt, die das nördliche Tor zu der Provence darstellt. In eine andere Welt entführt Gäste die romanische Kathedrale, der Bischofskirche vom Bistum Valence. Sehenswert ist der Springbrunnen im Parc Jouvet. 

Neuilly-sur-Seine – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Dieser bekannte Wohnort zieht bekannte und wichtige Personen in die Region und stgellt zugleich den Sitz von ausländischen Botschaften dar. Zur Begrenzung trägt zum einen der Bois de Boulogne bei. Des Weiteren wird der Ort durch die Seine begrenzt. An der Stadtgrenze zur französischen Hauptstadt ist der Parc de Bagatelle zu erreichen.

Antony – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Innerhalb des Departments Hauts-de-Seine liegt im Süden der Gemeinde. Orte wie Fresnes, Wissous und Sceaux liegen in der Umgebung von Antony. Unter den Städtepartnerschaften ist die mit dem Berliner Stadtbezirk Reinickendorf zu finden. Sehenswert sind die Kirche St-Saturnin und Manufacture royale des cires. Erreichbarkeit ist über die RER-Linien B und C gegeben. 

Pessac – Gironde – Nouvelle-Aquitaine

Zur Bildung der Stadt kommt es durch die Kantone Pessac-1 und Pessac-2. Dort wo sich im Südwesten die Vororte von Bordeaux befinden, ist die Stadt zu erreichen. Die Erschließung erfolgt durch Bus- und Tramlinien. Erreichbar sind in der Region die sehr bekannten Weingüter Chateau Papie-Clement und Chateau Haut-Brion. Ferner sind Spuren des Architekten Le Corbusier zu erkennen. Unter den Städtepartnerschaften ist die mit der deutschen Stadt Göppingen zu finden. 

Troyes – Aube – Grand Est

Richtung Nordost führt der Weg in die an der Seine liegende Gemeinde Troyes. Im Hinblick auf den Keltenstamm der Tricassen handelte es sich einst um den Hauptort. Die dort ansässigen Bischöfe fungierten einst in der Zeit des frühen Mittelalters als Stadtherren. Heute zeichnet sich die Gemeinde durch eine schöne Altstadt aus, in der es eine Vielzahl von Sehenswürdigkeiten wie die Kathedrale Saint-Piuerre-et-Saint-Paul Gäste zum Verweilen einlädt. 

Ivry – sur – Seine – Val-de-Marne – Ile-de-France

Lediglich sieben Kilometer zum Stadtzentrum von Paris beträgt die Entfernung von der Gemeinde Ivry-sur-Seine. Sehenswert ist das Rathaus von Ivry-sur-Seine. Eine Einbindung zur französischen Hauptstadt existiert durch die Schnellbahnlinie RER C. Ferner befindet sich in der Gemeinde die Windmühle oder auch „Moulin de la Tour“. 

Clichy – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Umgeben wird die Stadt von Regionen wie Paris, Levallois-Perret und der Seine. Einst war die Stadt die Residenz der Merowinger. Heute handelt es sich bei der Stadt um den Hauptort vom Kanton Clichy. Zu den Sehenswürdigkeiten gehören die Lagerhalle vom Kaufhaus Printemps und der Pavillon Vendome. Zu den Städtepartnerschaften gehört die mit der baden-württembergischen Stadt Heidenheim an der Brenz. 

Chambery – Savoie – Auvergne-Rhone-Alpes

Eine Bedeutung hat die Stadt schon dadurch erlangt, dass sie im Jahr 2006 zur Alpenstadt des Jahres erklärt wurde. Erreichbarkeit ist in der Nähe der Savoyer Alpen gegeben. Besuche bieten sich in den Regionale Naturparks Massif des Bauges und Chartreuse an. Im Mittelpunkt steht der Place Saint-Leger. Dort befindet sich eine Reihe von repräsentativen Häusern.

Montauban – Tam-et-Garonne – Okzitanien

Umgeben wird die Stadt von der Landschaft Quercy, wobei gleichzeitig eine Lage in der Region Okzitanien gegeben ist. Bei einem Aufenthalt in der Stadt besteht Gelegenheit zu einem Spaziergang an den Canal de Montech. Unter den Bastiden oder auch Pflanzstädten stellt Montauban eine der ältesten ihrer Art dar. Städtepartnerschaften pflegt die Stadt mit Pawhuska in Oklahoma, Jokne’am in Israel, Khemisset in Marokko sowie dem serbischen Prokulplje.

Niort – Deux-Sevres – Nouvelle-Aquitaine

Drei Kantone mit dem Namen Niort-1, Niort-2 und Niort-3 kennzeichnen das Bild der Gemeinde. Erreichbar ist die Stadt in der Nähe des Sumpfgebietes Marais Poitevin. Zu milden Wintern kommt es aufgrund des ozeanisch geprägten Klimas. Sehenswert ist das Quartier Du Guesclin sowie die Markthalle. Des Weiteren ist in der Stadt ein aus dem 15. Jahrhundert stammender Fachwerkbau zu sehen. 

Villejuif – Val-de-Marne – Ile-de-France

Die Reise in die Gemeinde führt in den Süden von Paris, wo diese in einer Entfernung von sieben Kilometer erreichbar ist. Es besteht Gelegenheit, die Gemeinde mit der Pariser Banlieue anzufahren. Aufmerksamkeit können Gäste dem aus neun Wassertürmen bestehenden Wasserschloss schenken. Gepflegt wird unter anderem eine Partnerschaft mit der deutschen Stadt Neubrandenburg. 

Lorient – Morbihan – Bretagne

In der Bretagne ist die Stadt, bei der sich gleichzeitig um eine Gemeinde handelt, in der Nähe des Flusses Blavet zu erreichen. Im August lädt die Stadt mit dem Festival Interceltique de Lorient zu einem Besuch ein. Zu den Partnerstädten gehören die deutsche Stadt Ludwigshafen am Rhein sowie die spanische Stadt Vigo. 

Sarcelles – Val-d’Oise – Ile-de-France

In der Stadt befindet sich die älteste Großwohnsiedlung im Gebiet der Ile-de-France. Überhaupt ist die Stadt als eine als einer der typischen Vororte von Paris bekannt. Dort lädt die Katholische Kirche Saint-Pierre-Saint-Paul zu einem Spaziergang ein. Mit der deutschen Stadt Hattersheim am Main pflegt die französische Stadt eine Partnerschaft. 

Hyeres – Var – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Gleichzeitig handelt es sich um eine Hafenstadt sowie um eine Gemeinde. Zu erreichen ist Hyeres in der Nähe der Mittelmeerküste. Dabei fungiert die Stadt als beliebter Badeort und innerhalb der Provence als südlichste Stadt. Seine Gäste zieht Hyeres durch die gut erhaltene mittelalterliche Altstadt an. Sehenswert sind der Templerturm sowie das Ensemble mit den Befestigungsanlagen. 

Saint-Quentin – Aisne – Hauts-de-France

Die Gemeinde im Norden von Frankreich stellt zugleich den Hauptort des gleichnamigen Arrondissements dar. Das wichtige  Handels- und Industriezentrum liegt in der Nähe des Canal de Saint-Quentin, bei dem es sich um eine schiffbare Verbindung handelt. Neben dem Besuch im Schmetterlingsmuseum – Musee des Papillons – bietet sich der Aufenthalt im Naturschutzgebiet an der Somme an. 

Epinay-sur-Seine – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Das nördliche Pariser Ballungsgebiet umgibt diese Gemeinde. Zwischen dem Stadtzentrum von Paris und der Gemeinde beträgt die Distanz elf Kilometer. Innerhalb Europas stellt Epinay-sur-Seine eine der Gemeinden dar, die am dichtesten bevölkert sind. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört das Hotel de Ville. Partnerschaften pflegt die Gemeinde mit der hessischen Stadt Oberursel sowie der englischen Stadt South Tyneside und der spanischen Stadt Alcobendas. 

Pantin – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Unter den Vororten im Nordosten der französischen Hauptstadt ist diese Stadt zu finden. Gekennzeichnet ist das Bild von einigen Hochhaussiedlungen. Neben der Kirche St. Germain ist in der Stadt das Schiffshebewerk zu erreichen. Außerdem pflegt die Stadt Partnerschaften mit der italienischen Stadt Scandicci sowie mit dem Moskauer Stadtteil Meshchansky. 

Maisons-Alfort – Val-de-Marne – Ile-de-France

Erreichbar ist die Stadt südöstlich von Paris, wobei die Entfernung nach Paris ungefähr zehn Kilometer beträgt. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 988. Eine Verbindung in der Stadt besteht seitens der nationalen Veterinärschule mit dem Musee Fragonard. Dort kommt es zur Präsentation von Präparaten vom Chirurgen und Anatomen Honore Fragonard. Ferner laden Bauwerke wie das Chateau de Charentonneau zu einem Besuch ein. 

Beauvais – Oise – Hauts-de-France

Gegeben ist eine Funktion als Hauptstadt von drei Kantonen und als Bischofssitz. Im Norden von Paris ist die Stadt in einer Entfernung von ungefär 84 Kilometer erreichbar. Teilweise ist eine Umgebung von einer bewaldeten Hügellandschaft gegeben. Unter den Sehenswürdigkeiten ist die im Hinblick auf die Gotik bedeutsame Kathedrale Saint-Pierre zu finden. 

Le Blanc-Mesnil – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Mehr als 56.000 Einwohner sind in der Stadt, die den Namen vom Kanton trägt, zu Hause. Zu erreichen ist die Stadt Le Blanc-Mesnil in einer Entfernung von Paris von lediglich sieben Kilometern. Die Geschichte lässt sich anhand von Spuren bis in die römische oder die neolithische Zeit zurückverfolgen. 

Cholet – Maine-et-Loire – Pays de la Loire

Durch die Gemeinde Cholet fließt der Fluss Moine. Es besteht Gelegenheit zum Besuch von Le Sacre Coeur. Des Weiteren lässt das Musee Textile de Cholet et da la Mode zu einem Besuch ein. Mehr über die Kunst und Geschichte ist im Musee d’Art et d’Histoire zu erfahren. KInder finden eine Welt für sich im Ile aux Jeux Cholet. 

Chelles – Seine-et-Marne – Ile-de-France

Dort, wo die Marne verläuft, ist die französische Gemeinde zu erreichen, die den Namen der Stadt trägt. Die Distanz zwischen der Pariser Stadtmitte und der Gemeinde beträgt 18 Kilometer. Durchquert wird die Stadt vom Canal de Chelles. Zu den sehenswerten Bauwerken gehört die frühere Abtei Chelles. Seitens der Stadt gibt es eine Partnerschaft mit Lindau am Bodensee. 

Evry – Essonne – Ile-de-France

Vor einem Jahr (2019) kam es zur Zusammenlegung zweier Orte, die nunmehr als Commune Evry-Courcouronnes bekannt sind. Innerhalb des Ortes Evry ist der Verwaltungssitz zu erreichen. Mittlerweile kam es zur Umsetzung verschiedener Bauwerke wie dem buddhistischen Tempel. Nach mehr als 100 Jahren kam es im vergangenen Jahrhundert zum Bau der Kathedrale der Auferstehung. 

Meaux – Seine-et-Marne – Ile-de-France

In der Ile-de-France ist diese Gemeinde sowie der gleichnamige Hauptort zu erreichen, die einst zugleich den Hauptort für Meaux-Süd und Meaux-Nord darstellte. Keine Stadt innerhalb des Departements hat eine höhere Bevölkerungsanzahl zu bieten. Zum Staunen laden die gallorömische Stadtmauern ein. Des Weiteren kann ein Spaziergang durch die Zeugnisse der bischöflichen Stadt führen, zu denen das ehemalige Domkapitel sowie der Garten Bossuets gehören. 

Frejus – Var – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Im Nordosten an der Mittelmeerküste liegt die Stadt. Gleichzeitig stellt Frejus die im Osten gelegene größte Gemeinde dar. Gekennzeichnet ist das Bild von Sehenswürdigkeiten wie dem Hafen und dem Amphitheater, die aus der römischen Zeit stammen. Ferner bietet sich ein Spaziergang durch den Kathedralbezirk an. Des Weiteren besteht Gelegenheit zum Besuch im Naturpark an, der eine Größe von etwa 40 Hektar hat. 

Fontenay-sous-Bois – Val-de-Marne – Ile-de-France

Innerhalb des Departements Val-de-Marne stellt die gleichnamige Gemeinde die nördlichste ihrer Art dar. Es liegt eine Lage in der Nähe des Pariser Parks Bois de Vincennes vor. Benannt wurde der Ort nach einer örtlichen Wasserquelle. Im Jahr 1929 kam es zu einer Eingliederung des Ortes in die französische Hauptstadt. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört der Place du General Leclerc. 

La Roche-sur-Yon – Vendee – Pays de la Loire

Durchquert wird die Stadt vom Fluss Yon. Zur Erbauung der Stadt in ihrer heutigen Form kam es unter der Führung von Napoleon. Nach der Erbauung befand sich dort der Sitz der Präfektur. Sehenswert ist der Place Napoleon mit einem Standbild sowie die Kirche Saint-Louis. Blicke bieten sich auch auf die Abtei Fontenelles sowie die Kirche Sacre-Coeur an. 

Bondy – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Wenige Kilometer von der Porte de Pantin ist die 547 ha große Stadt zu erreichen. Umgeben wird die Stadt von Gemeinden wie Rosny-sous-Bois und Le Blanc-Mesnil. Gelegen ist die Stadt an der Strecke der Eisenbahn, die vom Bahnhof Paris-Est nach Meaux führt. Außerdem verkehrt die RER-Linie E in der Stadt. 

Vannes – Morbihan – Bretagne

Die in der Bretagne liegt im Norden der Küste vom Golf von Morbihan. Zurückführen lassen sich die Ursprünge bis auf die gallo-römische Stadt Darioritum. Innerhalb des sehenswerten Stadtbildes befinden sich das Waschhaus sowie die Stadtmauer. Es besteht Gelegenheit zum Besuch eines Freilufttheaters, welches sich in der Kulisse einer Burgruine befindet. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten sind das im italienischen Renaissance-Stil erbaute Rathaus sowie die Kathedrale von Vannes zu finden. 

Narbonne – Aude – Okzitanien

Die südfranzösische Gemeinde ist heute als eine der Städte bekannt, die zu den größeren in der historischen Provinz Languedoc zu erreichen waren. Im gleichnamigen Arrondissement stellt Narbonne heute den Hauptort dar. In der Nähe der im 13. Jahrhundert erbauten Kathedrale befindet sich der Bischofspalast, in dem wiederum das Archäologische Museum zu erreichen ist. Zu den weiteren Sehenswürdigkeiten gehören die Häuserbrücke, die sich durch ihren römischen Ursprung auszeichnet, und der Naturpark Narbonnenaise en Mediterranee.

Arles – Bouches-du-Rhone – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Im malerischen Süden ist die Gemeinde zu erreichen, die hinsichtlich der Fläche eine Größe von mehr als 750 km² besitzt. Innerhalb des europäischen französischen Teils handelt es sich um die größte Kommunane. Gekennzeichnet ist das Gemeindebild von antiken Bauwerken wie dem Amphitheater. Bei einem der dort befindlichen Museen handelt es sich um das Museum der Carmague, welches als Freilichtmuseum fungiert.

Clarmart – Hauts-de-Seine – Ile-de-France

Für die Teilung der zweigegliederten Stadt ist der Clamart-Wald verantwortlich. Damit ist die Stadt im Bild vom historischen Zentrum Bas Clamart sowie von Petit-Clamart. Innerhalb dieses Stadtteils befindet sich ein Großteil der modernen Bauwerke. Spuren der Besiedlung gibt es bereits seit dem Jahr 6000 v. Chr. Heute ist das Leben auch von Städtepartnerschaften wie mit Lüneburg und dem portugiesischen Penamacor geprägt. 

Sartrouville – Yvelines – Ile-de-France

Im Nordwesten der Pariser Innenstadt ist Sartrouville zu erreichen. Es handelt sich um eine typische Vorortgemeinde der französischen Hauptstadt. Der Name der Stadt soll lateinischen Ursprungs sein. Sehenswert ist die Kirche St. Martin. Insgesamt drei Städtepartnerschaften verbindet die Stadt mit anderen Ländern. Es handelt sich dabei um das griechische Kallithea, das portugiesische Pacos de Ferreira sowie das deutsche Waldkraiburg. 

Bobigny – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Im Osten der französischen Stadt Paris ist die Gemeinde zu erreichen. Nachgewiesen ist eine gallische Besiedlung bereits seit dem vierten Jahrhundert vor Christus. Sehenswert ist ein Blick auf die archäologischen Ausgrabungen, die bei Vache a l’aise. Für Fans der Eisenbahn dürfte ein Blick auf das Bahnhofsgelände der SNCF interessant sein. Es handelt sich um ein denkmalgeschütztes Gebäude. 

Grasse – Alpes-Maritimes – Provence-Alpes-Cote d’Azur

Bekanntheit hat die Stadt durch ihre Rolle als Handlungsort in dem Roman „Das Parfum“, der von Patrick Süßkind stammt. Überhaupt ist die Stadt als Welthauptstadt des Parfüms bekannt. In der Nähe verläuft die frühere Route nationale 85, die als Route Napoleon bekannt ist. Sie erinnert mit ihrem Verlauf an eine Strecke, die einst Napoleon entlang marschierte. 

Sevran – Seine-Saint-Denis – Ile-de-France

Zu erreichen ist die französische Gemeinde in der Region Ile-de-France. Lediglich etwa 18 Kilometer trennen Paris und die Gemeinde. In der Umgebung befinden sich Gemeinden wie Livry-Gargan und Vilepinte. Durchquert wird die Region von Sevran von dem Bächlein Moree und dem Canal de l’Ourcq. 

Laval – Mayenne – Pays de la Loire

Auf dem Weg von Le Mans nach Rennes ist die Stadt Laval im Nordwesten des Landes zu erreichen. Namensgebend für die Stadt ist die geografische Lage der Stadt. Sehenswert ist die Kathedrale, die sich durch einen flämischen Flügelaltar auszeichnet. Außerdem befinden sich zwei Kirchen in der Stadt, deren Erbauung im 12. und 14. Jahrhundert begonnen hat. 

Weitere Informationen zum Land und den Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/welterbestaetten-weltweit/welterbestaetten-in-europa/mitgliedsstaaten-der-europaeischen-union/frankreich/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2030