Die Welterbestätten der Niederlande

amsterdam-988040_1920

Bekannt sind die Niederlande mit ihrer Hauptstadt Amsterdam als einer der Benelux-Staaten. Dazu gehören außerdem Belgien und Luxemburg. Zudem handelt es sich bei den Niederlanden um ein Gründungsmitglied der Europäischen Union. Das Land zeichnet sich durch Natursehenswürdigkeiten wie den Nationalpark Hoge Veluwe und das Naturentwicklungsgebiet Oostvaarderplassen aus. Gekennzeichnet ist das Bild der Niederlande von bunten Blumen, idyllische Grachten und alten Hollandrädern. In Amsterdam befinden sich eine Vielzahl von Villen. Diese stellen ein hervorragendes Zeugnis für frühere Zeiten dar. Beim Besuch von Flandern bietet sich eine Reise in das goldene Zeitalter mit seinen Malern an.

Koningsdag

Im Deutschen ist dieser Tag als Königstag bekannt. Gleichzeitig war auch schon die Rede vom Koninginnedag oder dem Königinnentag. Bei diesem Tag handelt es sich um die niederländischen Nationalfeiertag. Gefeiert wird dieser Tag zugleich in den besonderen Gemeinden, die in der Karibik erreichbar sind. An diesem Tag laden Konzerte, Volksfeste und Paraden zum Verweilen in den Niederlanden ein. Regelmäßig besucht König Willem-Alexander am Koningsdag Gemeinden. Dabei zeigt sich folgendes Bild:

2014 – Amstelveen und Graft-De Rijp

2015 – Dordrecht

2016 – Zwolle

2017 – Tilburg

2018 – Groningen

2019 – Amersfoort

Die Sehenswürdigkeiten der Natur

Das Land präsentiert sich mit einer erlebnisreichen Landschaft, in der viele Sehenswürdigkeiten zu finden sind. Dies gilt für die Natur, die sich mit diesen Seiten zeigt:

De Hollandse Biesbosch – eine Fluss- und Sumpflandschaft

Nationalpark Weerribben-Wieden

Die Nationalparks Hoge Veluwe und Veluwezoom in der Veluwe

Die Naturschutzgebiete auf Texel

Oostvaardersplassen, ein Naturentwicklungsgebiet, das heute die größten Wildtierherden Europas beherbergt

Reeuwijkse Plassen bei Gouda

Nieuwkoopse Plassen

Schiermonnikoog

Die Deltawerke: Schutzwehre gegen Sturmfluten, gebaut nach der Sturmflut von 1953

Der Nationalpark De Meinweg bei Roermond in der Provinz Limburg

Die Welterbestätten 

Natürlich sind bereits mehrere Sehenswürdigkeiten in die Listen des Welterbes der UNESCO aufgenommen worden:

Schokland und seine Umgebung – 1995

Innerhalb des Landes ist die Gemeinde Noordoostpolder zu erreichen. Genauer handelt es sich bei einem Polder um ein Stück Land, dass der See abgetrotzt wurde. Innerhalb des Polders ist neben der früheren Insel Urk auch die einstige Insel Schokland zu erreichen. Mit ihrer Umgebung ist dieses Gebiet inzwischen ein Bestandteil der Welterbeliste der UNESCO. 

Festungsgürtel von Amsterdam – 1996

Bekannt ist diese Stätte als Stellung von Amsterdam. Es handelte sich um einen Verteidigungsring mit einer Länge von etwa 135 Kilometern. Dabei lag der Radius bei 10 bis 15 Kilometern. Gebildet wurde die Anlage durch Bestandteile wie Deichen, Wassergräben und Batterien. In der Liste des Welterbes befinden sich seit mehr als zwei Jahrzehnten die noch erhaltenen Bauwerke. 

Mühlenanlagen in Kinderdijk-Elshout – 1997

Der kleine Ort ist im Südosten von Rotterdam zu erreichen. Die dort befindlichen Mühlen gehören zu den bekanntesten Sehenswürdigkeiten des Landes. Handeln soll es sich um 19 Windpumpen. Dabei liegt eine Unterteilung der Mühlen in verschiedene Gruppen vor. Übernommen wurde die Arbeit inzwischen von Elektropumpen, was dem Charme und die Anziehungskraft bis heute nicht schmälert. 

Hafen und Innenstadt von Willemstad (Antilleninsel Curaçao) – 1997

Innerhalb der in der Karibik befindlichen niederländischen Gebiete stellt die Hauptstadt von Curacao die größte Stadt dar. Auf der Insel ist die Stadt am Ufer im Südwesten zu erreichen. Eine Rolle als Hauptstadt der niederländischen Antillen nahm die Stadt bis 2010 wahr. Im bunten Hafen legen des Öfteren die Kreuzfahrtschiffe an. 

Dampfpumpwerk von Wouda in Friesland – 1998

Das Dorf Tacozijl befindet sich nahe dem friesischen Lemmer, einer am Ijsselmeer liegenden Stadt. Dort befindet sich mit dem Pumpwerk das Dampfpumpenwerk, welches das einzige und größte noch arbeitende seiner Art weltweit ist. Bei diesem Werk handelt es sich um ein Modell, dem andere Anlagen nachempfunden wurden. Daher ist auch von einem Standard-Modell bei diesem Werk die Rede.

Beemster Polder – 1999

In der niederländischen Provinz Nordholland ist die Welterbestätte zu erreichen. De Beemster gibt es als Polder und Gemeinde, wobei nur der Polder seit dem Ende des vergngenen Jahrtausends zum Welterbe gehört.

Gekennzeichnet ist das Bild des Polders von faszinierenden Bauernhöfen, deren Ursprung im 17. Jahrhundert zu sehen ist. Neben dem schönen Middenmeemster laden auch die Windmühlen, die noch erhalten sind, zu einem Spaziergang ein. Erreichbar ist dort das Betje-Wolff-Museum, das nach einer Schriftstellerin benannt wurde. Dort befindet sich eine Einrichtung mit Möbeln des 18. Jahrhunderts. 9

Rietveld-Schröder-Haus in Utrecht – 2000

Bereits im Jahr 1924 wurde diese Welterbestätte erbaut. Bezogen auf die De-Stijl-Bewegung handelt es sich um eines der wichtigsten Bauwerke. Im Jahr 1976 erhielt das Gebäude den Denkmalschutz als Rijksmonument. Inzwischen gehört das Gebäude zum Centraal Museum Utrecht, wobei der Zugang zum Haus über Führungen von maximal 12 Personen möglich ist. 

Wattenmeer – 2009

In diesem Fall geht es um bestimmte Küstenbereiche, die am Meer zu erreichen sind. Spürbar ist in diesen Bereichen ein von den Gezeiten ausgehender starker Einfluss. Zweimal täglich ist das Bild des Wattenmeeres von der Hochwsserzeit und der Niedrigwasserzeit gekennzeichnet. Auf der ganzen Welt gibt es eine Reihe von Wattenmeeren, wobei gleichzeitig eine Lage in den gemäßigten Zonen gegeben ist. Die in den tropischen Zonen befindlichen Küstengebiete zeichnen sich teilweise durch mit überwachsenen Mangroven Flächen aus. Zur Welterbestätte gehört das Niedersächsische Wattenmeer. In den Jahren 2011 und 2014 kam es zur Erweiterung dieser Welterbestätte, an der Deutschland, die Niederlande und Dänemark beteiligt sind. 

Stadtviertel und Kanalsystem innerhalb der Singelgracht in Amsterdam – 2010

Beim Grachtengürtel in Amsterdam handelt es sich um ein System von Kanälen, die auch als Grachten bekannt sind. Im Hinblick auf das Goldene Zeitalter gilt das System als beispielhafte Baukunst. Dadurch erhielt die Stadt den Beinamen „Venedig des Nordens“. Begonnen hat die Ausarbeitung im 17. Jahrhundert und nahm eine Zeit von ungefähr 40 Jahren in Anspruch. 

Van-Nelle-Fabrik – 2014

Einen Namen hat sich die Firma Van Nelle als Produzent von Tabak, Tee und Kaffee gemacht. Zur Gründung des Hauses kam es bereits im Jahr 1782. Vom einstigen Familienbetrieb entwickelte sich das Unternehmen zu einem Fabrikgewerbe. Das Bauwerk gilt als ein Musterbeispiel im Hinblick auf die architektonische Moderne. Erste Ehren wurden der Stätte bereits im Jahr 1986, nachdem diese unter Denkmalschutz gestellt wurde. 

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Copyright by Marina Teuscher 2015 – 2030