Italien und die Regionen

Neben der Funktion als Gründungsmitglieder der Europäischen Union ist das Land Mitglied der G7, der G20 sowie der Nato und der Vereinten Nationen. Geht es um den Index der menschlichen Entwicklung als Industriestaat, stellt Italien eines der höchstentwickelten Länder der Erde dar. Italien gehört aus hydrografischer Sicht zum Mittelmeer. Bei den längsten Flüssen handelt es sich um den PO, die Etsch und den Tiber. Natürlich gibt es zahlreiche besondere Plätze der Natur und der Kultur, von denen einige in der Liste des Welterbes der UNESCO zu finden sind: Die Welterbestätten

Zu entdecken sind ferner 24 Nationalparks, die eine Gesamtfläche von 15.000 km² einnehmen. Diese Parks verteilen sich über 20 Regionen (Kurzbeschreibungen für die Regionen folgen):

Erklärung: Region – Hauptort

Lombardei – Mailand

Das Bild der Region ist in elf Provinzen gegliedert. Es handelt sich dabei um Varese, Sondrio, Pavia, Brianza und Monza, Mantua, Lodi, Lecco, Cremona, Como sowie Brescia und Bergamo. Ferner ist eine Lage zwischen dem Gardasee, dem Fluss Po und dem Lago Maggiore gegeben. Der Gardasee, der größte See von Italien, besitzt auch Ufer in Venetien und Trentino-Südtirol. Bei einem Aufenthalt dort bieten sich Ausflüge in die Schweiz an, die mit ihren Kantonen Graubünden und Tessin an die Lombardei grenzt.

KampanienNeapel

Auf die Westküste fällt der Blick, wenn es um die Region Kampanien geht. Es ist eine der Regionen im südlichen Bereich vom Mezzogiorno. Gekennzeichnet ist das Bild von den Provinzen Salerno, Caserta, Benevento, Avellino sowie der Metropolitanstadt Neapel. In diesem Gebiet ist der Nationalpark Cilento und Vallo di Diano zu erreichen.

Latium – Rom

Diese mittelitalienische Region bildet die Kulisse für die Hauptstadt von Italien. Bereits im Altertum war Latium als Gebietsbezeichnung bekannt. Jedoch kam es bezüglich der Grenzen zu Verschiebungen. Gekennzeichnet ist die Region von den Landschaftsarten der Ebenen, dem Hügelland und dem Kalkgebirge der Abbruzzen. Zu den sehenswerten Facetten gehört Civita di Bagnoregio. 

Sizilien – Palermo

Die Reise nach Sizilien führt an das Mittelmeer, wo sich die Insel mit einer Größe von 25.426 Quadratkilometern präsentiert. Gekennzeichnet ist das Inselbild von einer Küstenlänge mit einem maximalen Wert von 1152 Kilometer. Bis in die Antike lassen sich die Spuren in Verbindung mit der Insel zurückverfolgen. Einen interessanten Einblick zeigen die Museen „Museo Acheologico Regionale Antonino Salinas“ und „Museo Archeologico Regionale Paolo Orsi“. In der Nähe des Normannenpalastes befindet sich die Kathedrale mit Wehrtürmen. 

Venetien – Venedig

Nach Nordostitalien führt die Reise in diese Region. Bezogen auf die Größe handelt es sich um die achtgrößte Region. Immerhin auf Platz 5 gelangt Venetien durch die Zahl der Bevölkerung. Aus geomorphologischer Sicht liegt bei Venetien eine Einteilung in Gebiete wie der Alpenzone, der Hügellandschaft sowie der Ostküste vor. Innerhalb Venetiens gehören Venedig, Verona, Padua sowie Vicenza zu den größten Gemeinden. Teilweise berührt der Gardasee auch diese Region. Venedig in Verbindung mit der Lagune befindet sich inzwischen in der Liste des Welterbes der UNESCO. 

Piemont – Turin

Nordwestlich in Italien ist die Region zu erreichen. Auf dem italienischen Festland handelt es sich unter Bezug auf die Fläche um die größte Region. Neben der Hauptstadt Turin sind dort Städte wie Biella, Asti und Vercelli zu erreichen. Als offizielles Symbol von Piemont ist die frühere Benediktinerabteil Sacra di San Michele. Sehenswert sind der Blick auf Susa sowie Orta San Guillo am Ortasee. 

Emilia-RomagnaBologna

Teile der Region berühren die Apenninen und den Fluss Po. Zur Attraktivität der Region tragen die Städte mit ihrem mittelalterlichen Charme bei. Die Hauptstadt Bologna stellt zugleich eine Metropolitanstadt dar.

ApulienBari

Durch die süditalienische Region kommt es zur Bildung vom „Absatz“ des „Stiefels“ Italien. Gesteigert wird der Bekanntheitsgrad der Region durch die dort befindlichen Hügelorte.  

ToskanaFlorenz

Einige der bekanntesten Kunstwerke der Renaissance sind in der toskanischen Hauptstadt Florenz beheimatet. Bekannt ist die Toskana als Kernland der Renaissance sowie als historische Landschaft. 

KalabrienCatanzaro

Bezogen auf die Stiefelform des Landes bildet Kalabrien den Zeh. Vielleicht etwas altmodische Dörfer und schroffe Berge kennzeichnen die von der Sonne verwöhnte Region. Bei der größten Stadt handelt es sich um Reggio Calabria, das an der Küste zu erreichen ist.

SardinienCagliari

Eine etwa 2.000 kilometerlange Küste in Verbindung mit Sandstränden kennzeichnet das Bild der Insel. Das Landesinnere zeigt sich teilweise bergig und von Wanderwegen durchzogen. Die zweitgrößte Insel besitzt eine Fläche von 24.090 Quadratkilometern. Sehenswerte Facetten gibt es viele. Zu den geographischen Sehenswürdigkeiten gehören die Naturparks sowie die Berg- und Küstenstraßen. 

LigurienGenua

Bekannt ist die Region durch ihre Sichelform und den damit verbundenen Zugang zur Mittelmeerküste. Zum Verweilen laden die noblen Orte Santa Margherita und Portofino ein. Entdecken lassen sich ferner fünf Fischerdörfer, die sich durch ihre Farbenfreude auszeichnen. Zu den Sehenswürdigkeiten gehört die Piazza de Ferrari, die sich im Zentrum der Hauptstadt Genua befindet. 

MarkenAncona

Die ostitalienische Region wird zu großen Teilen von der Adria und den Apenninen begrenzt. Gekennzeichnet ist das Bild der Region von den Provinzen Pesaro-Urbino, Macerata, Ascoli Piceno, Fermo und Ancona.  

AbruzzenL’Aquita

Im Osten von Rom ist die Teilweise an der Adria gelegene Region zu erreichen. Gekennzeichnet ist das Bild von einer rauen Landschaft. Es sind viele Sandbuchten, die der örtlichen Adriaküste ihren besonderen Charme verleihen. Aus geografischer Sicht liegt eine Zugehörigkeit zu Mittelitalien vor. Jedoch greifen historische Gründe, durch die von der nördlichsten Region im Süden von Italien die Rede ist. 

Friaul-Julisch Venetien – Triest

Als Hauptstadt der im Nordosten des Landes erreichbaren Region ist Triest, die größte Gemeinde der Region, bekannt. Teilweise ist eine Begrenzung durch die Adria gegeben. Doch die Erkundung von Italien kann auch zu Ausflügen ins nahe Österreich führen. Bezüglich des Regionalgebietes liegt eine Gliederung in 215 Gemeinden und 18 Gemeindeverbände vor.

Trentino-Südtirol – Trient

Die Region mit ihrer Hauptstadt Trient liegt im Norden des Landes. Allerdings besitzt auch Bozen Hauptstadtfunktionen. Im Hinblick auf die Landesfläche kann Trentino-Südtirol eine Fläche von 13.607 Quadratkilometer vorweisen. Zur stärkeren Prägung durch die Alpen tragen die Dolomiten bei. In der Region stellt der Ortler mit seiner Höhe von 3905 Meter den höchsten Berg dar. Ein Besuch ist in der Stadt Meran möglich, wo sich der Tappeinerweg befindet. Dabei handelt es sich um eine Promenade mit einer Länge von sechs Kilometern. Erholsame Momente bieten sich am Ufer vom Gardasee an, der auch die Region berührt. Das Tradition eine hohe Bedeutung hat, wird beim Besuch der Region um die Seiser Alm deutlich. Dort befindet sich das Trachtenmuseum Kastelruth. 

Umbrien – Perugia

Umgeben wird die Region von den Marken, Latium und der Toskana. Die besondere Note erhält Umbrien dadurch, dass es sich um die einzige Region handelt, die nur von Land umgeben ist. Beim in der Region gelegenen Transimenischen See handelt es sich um den viertgrößten See in Italien. Während der Zeit in der Region bieten sich Aktivitäten wie Wanderungen auf den Berg „Cima del Redentore“ an. 

Basilikata – Potenza

Bei der süditalienischen Region liegt eine Gliederung in die Provinzen Matera und Potenza vor. Teilweise besteht bei der Region eine Deckungsgleichheit mit Lukanien vor, einer antiken Landschaft. Das Klima fällt wechselhaft aus, wie die Temperaturen im Sommer und Winter zeigen. Der Temperaturunterschied zwischen diesen Zeiträumen liegt bei etwa 25 Grad. 

Molise – Campobasso

Die Region ist als zweitkleinste in Italien bekannt und besitzt eine teilweise Begrenzung durch die Adria. Im Hinblick auf geschichtliche Aspekte ist Molise mit Apulien und Abruzzen verbunden. Eigenständig kann die Region seit dem Jahr 1963 agieren. Neben der weitreichenden Hügellandschaft des Basso Molise gibt es den Alto Molise mit seinen hohen Bergzügen. und stillen Bergdörfern. 

AostatalAosta

Die autonome Region besitzt in Italien einen Sonderstatut. In Bezug auf die Bevölkerung und die Fläche stellt das Aostatal die kleinste italienische Region dar. Vertreten ist das Aostatal in einer besonderen Vereinigung, zu der die schönsten italienischen Orte wie Etroubles und Bard gehören. Ferner befindet sich in der Region der erste italienische Nationalpark. 

Copyright by Marina Teuscher 2017 – 2030