Italienische Städte

Italien ist das Land, dass in seiner Gestaltung an die Form von einem Stiefel Erinnerungen weckt. Gekennzeichnet ist das Land vom Gebirgszug des Apennins. Teilweise verleihen auch die Alpen dem Land ein beeindruckendes Bild. Ein großer Teil des Landes gehört aus hydrografischer Sicht zum Mittelmeer. Doch auch innerhalb des Landes verleihen viele Gewässer und Flüsse  wie der Po und die Etsch den verschiedenen Regionen ein idyllisches Bild. Allein mehr als 40 Städte mit über 100.000 Einwohnern laden zum Schauen und Staunen ein. Sie und viele andere Städte zeichnen sich unzählige Sehenswürdigkeiten aus:

Rom

Bei Rom handelt es sich um die größte italienische Stadt und zugleich um die Landeshauptstadt. Gäste führt es bei einer Reise nach Rom an die Ufer des Tiber. Schon im ersten Jahrhundert vor Christus war Rom als Ewige Stadt bekannt. In der heutigen Zeit handelt es sich in Bezug auf die Region Latium um den Verwaltungssitz. Besondere Aspekte setzt die Stadt durch die dort befindliche Enklave in Form des unabhängigen Staates Vatikanstadt. 

Mailand

Zum einen fungiert Mailand als zweitgrößte italienische Stadt. Außerdem handelt es sich um die Hauptstadt der Lombardei. Die Verantwortung für die Gründung der Stadt liegt in der Verantwortung keltischer Siedler. Als es zur Einigung des Landes kam, begann das Wachstum der Stadt. Innerhalb des Landes entstand mit Mailand die größte Industriestadt. Mittlerweile besitzt die Stadt die Position einer Metropole in den Bereichen Mode, Kultur und Medien. 

Neapel

Bei der drittgrößten Stadt von Italien handelt es sich um die Hauptstadt der Region Kampanien. Gleichzeitig stellt die Stadt ein kulturelles und wirtschaftliches Zentrum von Süditalien dar. Gekennzeichnet ist das Bild einiger innerer Stadtteile von Kulturdenkmälern und inneren Bauten. Die Aufnahme der kompletten Altstadt in die Liste des Welterbes der Kultur der UNESCO erfolgte im Jahr 1995.  

Turin

Nordwestlich in Italien ist die Großstadt zu erreichen. Gleichzeitig stellt die Stadt in Bezug auf die Metropolitanstadt den Verwaltungssitz dar. Wer neben Italien noch weitere Länder besuchen möchte, erreicht nach Fahrten von etwa 100 Kilometer die Schweiz und Frankreich. In der Stadt laden einige Baudenkmäler mit Bedeutung im Hinblick auf die Architekturgeschichte zu einem Spaziergang ein. 

Palermo

In zweifacher Hinsicht kommt der an der Nordküste von Sizilien gelegenen Stadt Palermo eine Hauptstadtfunktion zu. Diese greift bei der gleichnamigen Metropolitanstadt sowie in der Autonomen Region Sizilien. Die einstige Residenzstadt besitzt heute die Position der fünftgrößten italienischen Stadt. Gleichzeitig handelt es sich bei der Stadt um das kulturelle und politische sizilianische Zentrum. 

Genua

Die Stadt besitzt die Hauptstadtfunktion für die Region Ligurien. Gelegen ist die Stadt am Ligurischen Meer und nimmt heute im Hinblick auf die gleichnamige Metropolitanstadt die Funktion des Verwaltungssitzes wahr. An Bedeutung gewann die Stadt zusätzlich durch die Prachtstraßen Le Strade Nuove, wobei es sich um drei Straßen handelt. Dort befinden sich die Renaissance – sowie Barockbauten der Palazzi dei Rolli. 

Bologna

Die Universitätsstadt stellt heute einen national bedeutenden Verkehrsknotenpunkt dar. Zu Füßen des Apennins ist die Stadt im Norden gelegen. In der Nähe der Stadt fließen die Flüsse Savenna und Reno vorbei. Die beiden Türme Torre degli Asinelli und Torre Garisenda sind als Wahrzeichen bekannt. Im Zentrum ist die Basilika San Petronio zu erreichen, bei der es sich weltweit um die fünftgrößte ihrer Arte handelt. 

Florenz

Die größte Stadt in der Toskana erlangte durch ihre Geschichte ihren Bekanntheitsgrad. Im 15. und 16. Jahrhundert handelte es sich um eine der reichsten Städte. Bedeutung erlangte die Stadt zudem dadurch, dass diese im Hinblick auf die Renaissance als deren Wiege angesehen wird. Dazu beigetragen hat einst die mächtige Familie Medici. Gekennzeichnet ist das Stadtbild von einer historischen Innenstadt, deren Aufnahme in die Liste des Welterbes bei der UNESCO im Jahr 1982 erfolgte. 

Bari

Die Gemeinde stellt heute das Zentrum der gleichnamigen Metropolitanstadt dar. Zudem hat die an der Adria liegende Stadt einen Namen als Universitäts- und Hafenstadt. Zu den Nachbargemeinden gehören Mola di Bari, Bitritto, Trigglano und Adelfia. Sehenswert ist das Museo archeologico Nazionale. Es kommt dort zur Präsentation von römischen und griechischen Gegenständen, die bei Ausgrabungen gefunden wurden. Unter den weiteren Sehenswürdigkeiten ist das Castello Svevo zu finden. 

– Catania

Venedig – Verona

Messina – Padua

Triest – Tarent

Brescia – Parma

Prato – Modena

Reggio Calabria – Reggio nell’Emilia

Perugia – Ravenna

Livorno – Cagliari

Foggia – Rimini

Salerno  – Ferrara

Sassari – Latina

Giugliano in Campania – Monza

Syrakus – Pescara

Bergamo – Forli

Trient – Vicenza

Terni – Bozen

Novara – Piacenza

Ancona

Fortsetzung folgt 

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2019 – 2025