Budapest

Bild: Walkerssk from Pixabay 

Gekennzeichnet ist das Bild der ungarischen Hauptstadt durch die Teilung der Stadt in zwei Teile. Verantwortlich dafür ist die Donau. In dieser Region befindet sich die Kettenbrücke, zu deren Errichtung es im 19. Jahrhundert kam. Durch diese Brücke kommt es zur Verbindung der beiden Stadtteile, wobei es sich um das flache Pest und das hügelige Buda handelt. Einst handelte es sich dabei um selbständige Städte. Jedoch erfolgte die Vereinigung beider Städte im Jahr 1873.

Geografische Gedanken

Bestimmt wird das Bild von Budapest durch die Lage an der Donau. Innerhalb der Stadt stellt der Janos-Berg mit seiner Höhe von 527 Metern die höchste Erhebung dar. Der Berg gehört zu den Budaer Bergen. Die Stadthälfte Buda weist einen größeren Reichtum an Thermalquellen vor.

Sehenswerte Facetten

An Sehenswürdigkeiten sind viele Schätze in Budapest zu entdecken. Dazu gehören Thermalbäder mit Geschichte sowie Bauwerke mit einer großen historischen Bedeutung, die vom Barock gekennzeichnet sind. Natürlich besitzt Budapest mit dem am Pest Donauufer gelegenen Parlamentsgebäude ein Wahrzeichen. Die Länge dieses um das Jahr 1900 erbauten Bauwerks beträgt 268 Meter. Um die gleiche Zeit kam es zur Erbauung der Fischerbastei, bei der es sich um eine neoromanische Anlage handelt. Ein Spaziergang darf während eines Aufenthaltes auch in das Burgviertel führen, das sich durch Bauwerke wie den Burgpalast und die ungarische Nationalgalerie auszeichnet.

Inhalt folgt

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2020 – 2030