Zigarettenfirma

Auf die Idee, dass ich beobachtet werden könnte, bin ich in all den Jahren nie gekommen. Es heißt doch, aus den Augen aus den Sinn. Schließlich verlief mein Leben ganz normal. Und so besondere Sachen habe ich auch nicht gemacht. Deswegen ärgert es mich, dass man solch einen vermeintlichen Sachverhalt nicht bereits schon klärt, als mein Ex-Mann Geburtstag 17.12. noch in der Zigarettenfirma gearbeitet hat.

Meinen geschiedenen Mann Jürgen (Hans-Jürgen) habe ich bereits während meiner Ausbildung kennengelernt. Noch im gleichen Jahr zogen wir in der Reinickendorfer Conradstraße zusammen. Bereits während dieser Zeit hat er in einer Zigarettenfirma gearbeitet. Dort war auch meine spätere Schwiegermutter Lieselotte tätig. Für mich war es der normalste Umstand der Welt, meinen späteren Ehemann Jürgen bei entsprechender Gelegenheit von der Arbeit in Reinickendorf abzuholen wie ich auch meine Mutter von ihrer Arbeitsstelle im Krankenhaus abgeholt habe.

Die Firma, wie andere Firmen auch, hielt für ihre Mitarbeiter einen Bonus bereit: Es gab in jedem Monat drei Stangen Zigaretten für jeden Mitarbeiter. Somit war mein geschiedener Mann gut mit Zigaretten pflegt. Meine Schwiegereltern waren Nichtraucher. Da lag es natürlich Nähe, dass sie ihre Zigaretten ihrer in Hamburg lebenden Tochter Brigitte, verheiratet mit Jens, gegeben hat. Auf meiner FB-Seite „Das Leben mit Krebs“ ist ein Artikel zu dieser Regelung zu finden.

Leider habe ich die Nöte meines geschiedenen Mannes damals nicht erkannt, weil mit solch einer Fantasie nicht zu rechnen war. 30 verlorene Jahre, für die es keine zweite Chance gibt – aufgrund der Boni, die ein Unternehmen vergibt oder weil ich meinen geschiedenen Mann nur Jürgen genannt habe? 🤔 Ich bin allerdings meinem Umfeld dankbar. Dadurch, dass Michael (ein Sänger aus dem Saarland) und einige seiner Kollegen im Jahr 2012 in Berlin waren, habe ich erste Schritte in die Richtung gemacht. Die Bekanntschaft mit einem Fußballer (nicht aus München – dort findet die Internet World Expo regelmäßig statt, Disneystore München, meine Domain www.musikwelt.eu)‚ hat mich für den Beginn der zweiten Krebsbehandlung motiviert. Ich bin im übrigen nicht nur aufgrund meiner Webseiten (diese Seite – wird auf dem PC anders angezeigt als auf dem Smartphone) hat allein über 900 Unterseiten) mehr als nur bundesweit direkt und indirekt vernetzt.

Hinweis: Meine Monatskarten für die öffentlichen Verkehrsmittel und Muster von Anschlussfahrscheinen stehen zur Einsicht in meinem Twitter-Account zur Verfügung.