Aktueller Stand Welterbe

Seit dem 16. Juli 2021 tagt das Welterbe-Komitee der UNESCO. Wie gewohnt, fallen die Entscheidungen zur Aufnahme in das Welterbe erst um den 7. Tag der Tagung. Das ist heute am 28.07.2021 der aktuelle Stand bei den Neuaufnahmen von Welterbestätten:

Deutschland, Speyer, Worms und Mainz sind als SchUM-Stätten Welterbe.

Deutschland, Baden-Württemberg Bayern, Rheinland-Pfalz – Kurorte in Verbindung mit Italien, Österreich, Belgien, Tschechien, Großbritannien, Frankreich – Bedeutende Kurstädte Europas.

Deutschland – Mathildenhöhe in Darmstadt

Deutschland, Niederlande – Grenzen des römischen Reiches, Niedergermanischer Limes 

Italien – Freskenzyklus aus dem 14. Jahrhundert in Padua

Frankreich – Leuchtturm von Cordouan

SaudiArabien – Kulturraum von Himä

China – Markt- und Handelsplatz der Song-Yuan-Dynastie – Wachstum des Ortes zwischen dem 10. und 14. Jahrhundert

Indien – Die Tempel von Kakatiya Rudreshwara (Ramappa) – eines der wichtigsten Heiligtürmer der Shiva

Iran – die Transiranische Eisenbahn – Verbindung zwischen dem Kaspischen Meer und dem Persischen Golf – Überquerung von 360 Brücken und Durchquerung von 224 Tunneln

Spanien – Paseo del Prado und Buen Retiro – Landschaft der Künste und der Wissenschaften – Fortsetzung folgt

Türkei – Arslan Tepe

Niederlande – Holländische Wasserverteidigungslinien – Erweiterung

Belgien, Niederlande – Kolonien der Barmherzigkeit

Georgien – Kolchische Regenwälder und Feuchtgebiete 

Japan – Die Inseln Amami-Oshima, Tokunoshima, Iriomoto und nördlicher Teil der Insel Okinawa

Republik Korea – Getbol, die koreanische Wattflächen

Thailand – Waldkomplex Kaeng Krachan

Indien – Dholvira: Eine Stadt der Harappan Kultur

Iran – Kulturlandschaft Hawraman/Uramanat 

Jordanien – As-Salt – Ort der Toleranz und der urbanen Gastfreundschaft

Japan, Prähistorische Stätten der Jomon in Nordjapan

Rumänien – Bergbaulandschaft Rosia Montana

Cote d’Ivoire – Moscheen im sudanesischen Stil an der nördlichen Elfenbeinküste

Nizza, Winterkurort der Riviera

Brasilien, Roberto-Burle-Marx-Stätte

Peru, Archäoastronomischer Komplex von Chanquillo

Chile – Siedlungen und künstliche Mumifizierung der Chinchorro-Kultur in Arica y Parinacota

Mexiko – Erweiterung – Franziskanermissionen in der Sierra Gorda in Queretaro

Uruguay – Die Ingenieurbaukunst von Eladio Dieste: Kirche von Atlantida 

Italien – Bologna,  Arkadengänge

Wales – genauer Nordwestwales, Schieferlandschaft

Slowenien, Ljubljana – Werk von Joze Plecnik, am Menschen orientierte Stadtgestaltung

Russische Förderation – Felsbilde von Onegasee und Weißem Meer

Gabun – Ivindo-Nationalpar

Alte Buchenwälder und Buchenurwälder der Karpaten und anderer Regionen Europas – Erweiterung 

Weltweit gibt es derzeit somit mehr als 1.150 Welterbestätten der UNESCO. Für Deutschland bedeutet dies mit den beiden Titeln des Welterbes jetzt 50 Welterbestätten.

Erste Einarbeitungen in die Webseite sind bereits erfolgt. Die neuen Welterbestätten folgen, wenn die Sitzung vom Welterbekomitee abgeschlossen ist.  

Juli 2021