Arzttermin

Ich lasse die Eindrücke noch etwas sacken.

Das ist meine Mutter vor ihrer ersten Krebserkrankung, deren Diagnose sie im Jahr 1986 erhielt. Das zweite Bild zeigt meine Mutter nach der dritten Krebsdiagnose im Jahr 1990. Wenn man selber eine Krebsdiagnose (die Erste am 20.12.2001) erhält, behält man das Schicksal der Mutter vor Augen.

Und nun gibt es etwas Input für meine Seiten.

Nachtrag Stand 29.12.2020: Seitens meiner onkologischen Praxis wurde mir heute der Befund meiner Mammografie in Bezug auf meine zweite Krebserkrankung vom 21.12.2020 mitgeteilt. Es war ein angenehmes Gespräch wie auch der Termin im Martin-Luther-Krankenhaus im Brustzentrum am 07.12.2020. Weiter geht es mit den Arztterminen am 8.1.2021 zu Osteopro, da ich auch noch einen Befund benötige, damit ich weiß, wie oft ich die Biophosphonattherapie künftig erhalte. Der nächste Kontrolltermin bei meiner Onkologin ist am 26.02.2021.

Ich hoffe, man gewöhnt sich irgendwann endlich daran, dass für eine Krebspatientin die Zeit nie wieder einfacher werden wird.

Das muss man sacken lassen – gerade aufgrund von Corona. Im übrigen bleibt es dabei. Ich selber feiere Weihnachten (und auch Ostern und Pfingsten) und Silvester nie wieder – wünsche allen anderen jedoch viel Freude an diesen Tagen. Nach so vielen Jahren Einsamkeit an diesen Tagen muss ich mir das nicht mehr antun. Ohne weitere Worte: