Eifler Mühlsteinrevier

In Rheinland-Pfalz gibt es die Arbeitsgemeinschaft UNESCO-Welterbe „Eifeler Mühlsteinrevier“. Das Ziel dieser Zusammenarbeit ist die Anerkennung als Welterbe und somit der Eintrag in die Liste der UNESCO. Nun hat die Arbeitsgemeinschaft Verstärkung bekommen. Die Stadt Andernach ist diesem Bündnis beigetreten.

Im Fokus der Arbeitsgemeinschaft steht ein Projekt, das eine lange Tradition vorweisen kann. Der Zeitraum, um den es geht, beträgt 7.000 Jahre. Es geht dabei um die Region zwischen Mending, Ettringen sowie Kottenheim und Mayen. Hier ist ein Bergbaurevier entstanden, dass es weltweit kein anderes Mal gibt. In der Produktion ging es um Mahl- und Mühlsteinbrüche.

Die der Arbeitsgemeinschaft jetzt beigetretene Stadt Andernach besaß zu damaliger Zeit eine bedeutende Rolle, wobei es um die lieferkette ging. Zuständigkeit kommt der Stadt im Hinblick auf die Beladung von Schiffen zu.

Für eine hohe Qualität spricht der Zeitraum von 7.000 Jahren, da dies ein Garant für eine großartige oder ausführliche Geschichte ist. Die Wertschätzung dieser Geschichte mit dem Gütesiegel des Welterbes verleiht den Regionen eine besondere Note, stärkt sie und trägt zur weiteren Internationalen Anerkennung bei.