Meine Krebserkrankungen

Seit Ende 2001 bin ich aufgrund von zwei Krebserkrankungen in einer onkologischen Schwerpunktpraxis in Behandlung – die zweite Behandlung läuft seit dem IV. Quartal 2016. 

Eine Krebsbehandlung ist langwierig und bedarf diverser Behandlungsabschnitte und ärztlichen Kontrollterminen. Wenn Chemotherapien im Spiel sind, gehören dazu auch regelmäßige Kontrollen des Blutes. Zu den Behandlungsabschnitten gehört bei mir gehört meine erste Strahlentherapie im Krankenhaus Moabit im Jahr 2002. Im Hinblick auf die Strahlentherapie ist es so, dass sich die Praxisräume im oberen Bereich befinden. Die Geräte für die Strahlentherapie befinden sich im Untergeschoß. Wer sich einmal näher mit diesen Gerten beschäftigt, erkennt wie groß diese sind. 

In den Jahren 2007 bis 2012 habe ich das erste Mal im Fitnessstudio P 19 trainiert. Am 08.02.2020 habe ich erneut einen Vertrag im Fitnessstudio abgeschlossen und begann am 10.02.2020 mit dem aufgrund meiner Krebserkrankungen zwingend erforderlichen Training. Die zweite Trainingsphase dauerte vom 02.06.2020 bis 01.11.2020. Um auf diesen Trainingsstand zu kommen, werden mindestens sechs bis acht Monate an Training erforderlich sein. 

Das ist die Anamnese aus meiner ersten Krebsbehandlung. Die Nebenwirkungen des Medikamentes Tamoxifen erklären vielleicht einiges, warum man bei Krebsbehandlungen nicht immer gut drauf ist. Die Nebenwirkungen können so heftig sein, dass man des Öfteren zu Mini-Ops zu einer Spezialistin muss. 

Krebs beinhaltet eine unglaublich hohe Belastung, weil man nie weiß, wie die Behandlung verläuft. (Und dann ist da noch Corona.) Krebs bedeutet das Anfallen von vielen Arztterminen. Allerdings wäre ich auch nicht darauf gekommen, dass Krebs für manche eventuell bedeutet, dass man sich darüber lustig machen kann, sodass Krebspatienten erst recht Probleme bekommen können. Der MDK entscheidet inzwischen nur noch nach Aktenlage bei mir. Eine der Nebenwirkunen ist das Chemobrain. Seit dem Jahr 2005 bin ich selbständig, was für mich als Krebspatientin die sichere Gewähr eines dauerhaften Einkommens bedeutet. Und wer weiß, was bei einem andauernden Fitnesstraining vielleicht auf Länge der Zeit noch gelingen kann. Immerhin hat allein dieser Webauftritt (einer von derzeit sieben – eine Erhöhung um zwei Auftritte ist in der zweiten Hälfte dieses Jahres möglich) einen Umfang von gut 1300 Seiten.

Mein direktes und indirektes Umfeld ist ja doch ziemlich groß. Dadurch stelle ich viele Unterlagen gern zur Verfügung, da ich auch weiß, dass ich in meiner indirekten Verwandtschaft zwei Problemfälle (Luna 66 – ich war kurzzeitig mit ihr bei Skype vernetzt, weshalb Aufklärung über meine Arztbesuche zwingend erforderlich ist) habe. Bei mir möge bitte niemand in Arzttermine etwas anderes hinein interpretieren als sie sind – nämlich Arzttermine.

Ich habe auf meiner neuesten Seite noch einige Fahrscheine hochgeladen, um zu verdeutlichen, welche öffentlichen Verkehrsmittel ich nutze:

https://gemeinden-und-staedte.de/bunte-auswahl-an-fahrscheinen/