Neuaufnahmen immaterielles Kulturerbe

Derzeit tagt der zwischenstaatliche Ausschuss Immaterielles Kulturerbe bis zum 19.12.2020. Die Tagung erfolgt erstmals online. Inzwischen ist es bereits zu Neuaufnahmen in die entsprechenden Listen gekommen. Eine Aktualisierung erfolgt. Dies sind die ersten Aufnahmen in die repräsentative Liste des Immateriellen Kulturerbes:

Kenntnisse, Wissen und Praktiken zu Herstellung und Verzehr von Couscous (Algerien, Marokko, Mauretanien, Tunesien)

Chamame-Tanzstil (Argentinien)

Nar Bayrami: Kultur und traditionelle Festlichkeiten um den Granatapfel (Aserbaidschan)

Miniaturkunst (Aserbaidschan, Iran, Türkei, Usbekistan)

Wettmähen von Kupres (Bosnien und Herzegowina

Budima-Tanz (Sambia)

Traditionelle Weberei von Al Sadu (Saudi-Arabien, Kuwait)

Uhrmacherkunst und Kunstmechanik (Schweiz, Frankreich)

Handrad-Töpferei im Dorf Zlakusa (Serbien)

Hawker-Kultur in Singapur: Gemeinschaftliches Essen und kulinarische Praktiken in einem multikulturellen urbanen Kontext (Singapur)

Los Caballos del Vino: Fest der Weinpferde (Spanien)

Laternenfest Yeondeunghoe, Republik Korea (Südkorea)

Charfia-Fischen auf den Kerkenna-Inseln (Tunesien)

Al Aflaj: Traditionelles Bewässerungssystem sowie mündliche Überlieferungen, Wissen und Fähigkeiten zum Bau, zur Wartung und zur gerechten Wasserverteilung (Vereinigte Arabische Emirate)

Kamelrennen: Soziale Praxis und festliches Erbe (Vereinigte Arabische Emirate, Oman)