Die Welterbestätten in Sambia

In früheren Tagen war bei Sambia von Nordrhodesien die Rede. Es handelt sich um einen im Süden von Afrika gelegenen Binnenstaat. Lange Zeit bestand eine enge Verbindung zum Vereinigten Königreich. Doch seit dem 24. Oktober 1964 hat der Staat die Unabhängigkeit erlangt.

Geografische Gedanken

Die dort befindlichen Hochebenen, die eine Höhe von 1000 bis 1400 Meter besitzen, zeigen sich wenig relieftiert. Das Bild der Hochebenen fällt allerdings recht unterschiedlich aus, wie an der Hochebene des Copperbelt deutlich wird. Im Norden des Landes entspringt der Fluss Sambesi. Bei den drei Jahreszeiten handelt es scih um die kühle Trockenzeit, die heiße Trockenzeit und die heiße, schwüle Regenzeit handelt.

Inzwischen wurde eine Region von der UNESCO in das Welterbe aufgenommen.

Das Welterbe in Sambia

Mosi-oa-Tunya – Victoria-Fälle – 1989

Bei den Victoriafällen handelt es sich um einen breiten Wasserfall. Diese Welterbestätte zeichnet sich durch eine Lage zwischen den Städten Livingston und Victoria Falls aus. Der aus Schottland stammende Afrikareisende David Livingstone war als Missonar bekannt. Von dem Wasserfall war er so sehr beeindruckt, da er noch noch nie etwas schöneres gesehen hatte. Zur Ehrung der damals regierenden britischen Königin erhielt der Wasserfall den Namen Victoria-Wasserfälle. 

Das Welterbe weltweit

https://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Tipps zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinanderliegen. Beim KLick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall meiner Webseite auf weit mehr als 1250 Seiten) ermöglicht.

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2021 bis 2030