Die Welterbestätten in Mali

mosque-436241_1920

Im Süden des Binnenstaates lebt ein großer Teil der Bevölkerung. Durchquert wird das Land von den Strömen Senegal und Niger. Dagegen zeigt sich der Norden mit einer dünnen Besiedlung. Die gesamte Fläche des Landes beträgt 1.240.192 Quadratkilometer. Davon entfallen auf Gewässer eine Fläche von 20.002 Quadratkilometer.

Details zu den Gewässern

Der bedeutendste Fluss in Mali ist der Niger. Innerhalb des Landes erreicht erreicht er eine Länge von 1700 Kilometer. Dort wo der Bating und der Bakoye zusammenfließen, kommt es zur Entstehung vom Senegal-Fluss. Des Weiteren liegt eine Aufnahme des Wassers von den Flüssen Gorgol, Karakoro und Faleme vor.

Das Welterbe

Inzwischen kam es durch die UNESCO zur Aufnahme folgender Stätten in die Listen des Welterbes:

Djenné, islamische Stadt und vorislamische Städte – 1988

Gelegen ist die Stadt in der Region Mopti. Zudem befindet sich die Stadt in der Massina, wobei es sich um eine große Niederung handelt. Ein Seitenarm umspült die auf einer Insel liegende Stadt. Innerhalb des Niederbinnendeltas handelt es sich um eine der bekanntesten Städte. Aus Lehm wurde die Große Moschee von Djenne errichtet, die heute das Wahrzeichen darstellt. 

Moscheen, Mausoleen und Friedhöfe von Timbuktu – 1988

Bei dieser Welterbestätte geht es um drei Moscheen, die sich in der Stadt Timbuktu befinden. Die Spuren dieser Moschee lassen sich bis in das 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Mittlerweile steht die Welterbestätte bei der UNESCO jedoch in der Liste vom gefährdeten Welterbe. Unter den Moscheen stellt die Djinger-ber-Moschee die bedeutendste ihrer Art dar. 

Felsen von Bandiagara (Land der Dogon) – 1989

Im Süden von Mali ist das Bandiagara-Felsmassiv zu erreichen. Dieses Felsmassiv ist von einer Länge von etwa 200 Kilometer gekennzeichnet. Innerhalb dieses Massivs werden Höhen von etwa 500 Metern erreicht, wobei die tiefergelegenen Sandebenen maßgebend sind. Zur Welterbestätte gehören neben den Fellsen ungefähr 250 Dörfer.

Grabmal von Askia – 2004

Der Blick auf diese Welterbestätte führt nach Gao. Mit hoher Wahrscheinlichkeit ist diese Stätte Mohammed I. Toure gewidmet. Bei ihm handelte es sich um den ersten König vom Songhaireich. Zum Ende vom 15. Jahrhundert kam es zur Erbauung dieser Stätte, die in der Sahelzone in Westafrika liegt. 

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Nächster Beitrag: Malta

Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030