Die Welterbestätten in den Palästinensischen Gebieten

Teilweise wird von den Palästinensischen Autonomie-Gebieten gesprochen. Zu diesen Gebieten gehören vom Westjordanland 40 Prozent der Fläche sowie der Gazastreifen. Dazu gibt es ein Interimsabkommen zwischen der PLO und Israel aus dem Jahr 1995. Folgende Stätten hat die UNESCO in die Liste des Welterbes aufgenommen:

Geburtskirche Jesu Christi und Pilgerweg in Bethlehem – 2012

„Land der Oliven und des Weins” – Kulturlandschaft von Südjerusalem, Battir  – 2014

Hebron / Al-Khalil Altstadt – 2017

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2017 – 2030