Die Welterbestätten von Indonesien

indonesia-570661_1280

Bei Indonesien handelt es sich um den weltgrößten Inselstaat. Hinsichtlich der Einwohnerzahl und der Fläche ist die große äquatoriale Inselkette Indonesien außerdem der größte Staat von Südostasien. Zugleich stellt Indonesien eine Republik dar. Insgesamt verleihen 17.508 Inseln dem Land ein Bild. Bewohnt werden mehr als 6.040 Inseln. Ein Großteil des Landes befindet sich auf dem asiatischen Kontinent. Der auf der Insel Neuguinea befindliche Landesteil fällt jedoch in das Gebiet von Australien. Gekennzeichnet ist das Land aufgrund der Lage auf beiden Seiten des Äquators von einem tropischen Klima in Verbindung mit Monsunwinden. Zudem zeichnet sich das Land durch eine Vielzahl von Arten aus. Beeindruckend zeigt sich ebenfalls Jakarta mit seiner Skyline.

Besondere Höhepunkte stellen außerdem Borobudur, Prambanan und der Vulkan Bromo dar. Zu Indonesien gehört ferner die Insel Bali, die ebenfalls ein sehenswertes Reiseziele darstellt. Die exotische Natur verbindet sich in diesem Fall mit Reisterrassen, die durch ihre kunstvolle Anlegung überzeugen. Der Blick kann sich in die Umgebung von Ubud richten, einer Kleinstadt auf Bali.

Zeitunterschied MEZ Java: + 6 Stunden – Bali MEZ: + 7 Stunden

Das Welterbe

Weitere Sehenswürdigkeiten sind in Form der Welterbestätten zu sehen, deren Aufnahme seitens der UNESCO erfolgt ist:

Nationalpark Komodo-Inseln (N/1991)

Es handelt sich bei Komodo um eine Insel, die zu den Kleinen Sundainseln gehört. Bei der Insel liegt eine Zugehörigkeit zur Provinz Ost-Nusa-Tenggara in Indonesien vor. Zur Bekanntheit der Insel trägt der Komodowaran bei, der in Bezug auf seine Art zum jetzigen Zeitpunkjt (07.2020) die größte Echsenart darstellt. Die Insel gehört zum Nationalpark Komodo. 

Nationalpark Ujung Kulon (Java) mit Vulkan Anak Krakatao – 1991

Buddhistische Tempelanlagen von Borobudur – K/1991

Weltweit handelt es sich um die größte Tempelanlage mit buddhistischem Hintergrund. Zu finden ist diese auf der indonesischen Insel Java. Wird als Ausgangspunkt Yogyakarta gewählt, so beträgt die Entfernung zur Tempelanlage 25 Kilometer. Auszugehen ist davon, dass es im Zeitraum von 750 bis 850 zur Errichtung dieser Anlage kam. Nach einigen Jahrhunderten, in denen die Anlage verschollen war, erfolgte im Jahr 1814 die Wiederentdeckung. 

Hindutempel von Prambanan – 1991

Die Rede ist auch von Candi Prambanan. Es handelt sich um die größte Tempelanlage mit hinduistischem Hintergrund in Indonesien auf der Insel Java. Zum Sultanat Yogyakarta beträgt die Entfernung ungefähr 18 Kilometer. Mittig in der Anlage befindet sich ein Hauptgebäude, das eine Höhe von etwa 47 Meter hat. Zur Errichtung von Prambanan kam es etwa im Jahr 850. 

Paläontologische Stätte Sangiran – 1996

Lorentz-Nationalpark – 1999

Tropische Regenwälder von Sumatra – 2004

Drei auf Sumatra befindliche Nationalparks bilden diese Welterbestätte. Es handelt sich dabei um die Parks Barisan Selatan, Kerinci-Seblet und Gunung Leuser. Gleich drei Kriterien wie die hervorragende landschaftliche Schönheit trugen ihren Anteil zum Welterbetitel bei. Allerdings  gibt es für diese Welterbestätte auch einen Eintrag auf der Roten Liste des gefährdeten Welterbes. 

Kulturlandschaft auf Bali: das Subak-System als Manifestation der Tri Hita Karana-Philosophie – 2012

Bergbauerbe der Zeche Ombilin in Sawahlunto2019

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Nächster Beitrag: Madagaskar

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2016- 2030