Die Welterbestätten in Uruguay

uruguay-874363_1920

Im Südkegel von Südamerika liegt die Republica Orientaldel Uruguay. Dabei handelt es sich um das zweitkleinstesüdamerikanische Land mit der Amtssprache spanisch. Westlich grenzt der Staat an Argentinien, während das Land im Norden von Brasilien begrenzt wird. Außerdem liegt im Süden eine Begrenzung durch den Rio de la Plata sowie im Osten durch den Atlantischen Ozean vor. 

Der zweitkleinste Staat von Südamerika hat jedoch eine Größe von 176.215 Quadratkilometern. Damit hat das Land die Größe von Ungarn und Österreich. Von der gesamten Landesfläche fällt ein Anteil von 2.600 Quadratkilometer auf die Wasserfläche. Insgesamt weistdie Küste eine Länge von 660 Kilometer aus. Im geographischen Sinne handelt es sich bei Uruguay um die Erweiterung von der argentinischen Pampa. 

Zahlreiche Museen haben ihren Sitz in Montevideo. Dazu gehört das nationalhistorische Museum. Außerdem sind dort das Naturgeschichtliche Museum sowie das Museum der schönen Künste zu finden. Zu finden ist das Museo del Pan, bei dem es sich um das Brotmuseum handelt. Es ist das einzige Museum dieser Art, welches in Lateinamerika existiert. In Tacuarembo befindet sich das Museo del Indo y del Gaucho. Zu sehen sind dort Kunstsammlungen von Gauchos und Indianer. Es gibt noch weitere sehenswerte Stätten, wie auch die UNESCOauf Antrag befand. Zwei Gebiete befinden sich in der Liste des Welterbes. 

Historisches Viertel von Colonia del Sacramento – 1995

Zu erreichen ist die Kleinstadt Colonia del Sacramento am Rio de la Plata. Die Stadt besitzt für das Departamentos Colonia die Hauptstadtfunktion. Zugleich handelt es sich um die älteste Stadt des Landes, die sich durch eine eindrucksvolle Altstadt auszeichnet. Zur Gründung der Stadt, deren Altstadt inzwischen zum Welterbe gehört, kam es im Jahr 1680. 

Industrielandschaft von Fray Bentos – 2015

Genauer geht es um die Kulturelle und Industrielle Landschaft von Fray Bentos. Bekannt ist diese Landschaft als ein Beispiel für die Industrialisierung im Hinblick auf die Herstellung von Lebensmitteln. Die Geschichte führt bis in das Jahr 1863 zurück und zum deutschen Ingenieur Georg Christian Giebert. Seinerzeit gründete er in Fray Bentos eine Fabrik, die sich erstmals der Herstellung von Fleischextrakt widmete.

Nächster Beitrag: Usbekistan 

Der Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Geschrieben und Copyright by Marina Teuscher 2016 – 2030