Die Welterbestätten auf Kuba

Beim in der Karibik gelegenen Inselstaat Kuba lautet die amtliche Bezeichnung „Republikca de Cuba“. Die Hauptstdt Havanna stellt gleichzeitig die größte karibische Metropole dar. Durch das Karibische Meer, den Atlantischen Ozean sowie den Golf von Mexiko erfolgt die Begrenzung des Inselstaates. Dass zu den Großen Antillen gehörende Archipel ist von über 4000 Inseln gekennzeichnet.

Unter besonderem Naturschutz stehen der Insel mehr als 200 Gebiete, zu denen Naturreservate und Nationalparks gehören. Zu den sehenswerten Facetten gehören Trinidad, Cayo Santa Maria und das Vinales-Tal.

Zeitunterschied MEZ: – 5 Stunden

Das Welterbe

Bisher nahm die UNESCO folgende Stätten in die Liste des Welterbes auf: 

Altes Havanna und sein Befestigungssystem – 1982

Im Mittelpunkt steht bei dieser Welterbestätte der historische Kern von Havanna. Die Geschichte der Stadt beginnt im Jahr 1519. Damals stellte die Stadt einen Teil vom spanischen Kolonialreich dar. Inzwischen zieht Havanna in der heutigen Zeit mit vielen Sehenswürdigkeiten die Aufmerksamkeit auf sich. Dazu gehören das Castillo de la Real Fuerza sowie die Festung San Salvador de la Punta. 2

Trinidad und Valle de los Ingenios – 1988

Von Trinidad ist die Welterbestätte im Osten zu erreichen. Berücksichtigt wurden bei dieser Entscheidung 75 Stätten mit historischem Hintergrund. Darunter sind Zuckermühlen und Sklavenunterkünfte zu finden. Neben dem Torre de Iznaga ist der Mirador in dieser Region zu finden. Teilweise umschließt die Sierra del Escambray das Gebiet.

Burg San Pedro de la Roca, Santiago de Cuba – 1997

Ausgehend von der Stadt Santiag de Cuba ist in einer Entfernung von 10 Kilometern diese Welterbestätte zu erreichen. Die Geschichte dieser Festung lässt sich bis ins 17. Jahrhundert zurückverfolgen, als es zur Phase des Entwurfs kam. Nach einer Phase des Verfalls kam es unter Francisco Prat Puig zur Restaurierung. Inzwischen kann an dieser Stelle der Besuch eines Museums erfolgen.

Nationalpark Desembarco del Granma – 1999

Dabei handelt es sich um einen Nationalpark, der im Südosten von Kuba erreichbar ist. Die Gesamtfläche des Gebietes beträgt etwa 35.467 Hektar. Durch den Nationalpark wird eine Küstenlandschaft geschützt, die in ihrem Ausmaß einzigartig ist: dieses Terrassensystem von Kuba ist das größte seiner Art und zugleich das am besten erhaltene.

Kulturlandschaft Vinales-Tal – 1999

Zur Besichtigung dieser Welterbestätte führt die Fahrt in die Provinz Pinar del Rio. Dabei handelt es sich um die westlichste Provinz von Kuba. Die Rede ist vom Vinales Tal der der Valle de Vinales, dass eine Länge von ungefähr 10 Kilometer besitzt. Unter den Landschaften des Staates ist diese als eine von besonders Schönen bekannt. 

Archäologische Landschaft der ersten Kaffeeplantagen im Südosten Kubas – 2000

Nationalpark Alexander von Humboldt – 2001

Dieses Naturschutzgebiet befindet sich im Osten von Kuba. Umgeben ist der Nationalpark vom Biosphärenreservat Cuchillas del Toa. Den Namen trägt der Park aufgrund der Besuche von Alexander von Humboldt in den Jahren 1800 und 1801 auf der Insel. Die Zielsetzung des Parks liegt in der Erhaltung der Pflanzen- und Tierwelt im Osten von Kuba. 

Historisches Stadtzentrum von Cienfuegos – 2005

Historisches Zentrum von Camagüey – 2008

Tipp zum sogenannten Hamburger Menü

Viele Menschen schauen sich Webseiten über das Smartphone an. Die Browser dort können nicht die vollständige Menüstruktur einer Webseite abbilden. Daher ist in immer mehr Internetseiten das sogenannte Hamburger Menü zu finden. Dabei handelt es sich um drei Linien, die ähnlich wie bei einem Hamburger übereinander liegen. Beim Klick auf diesen Menüpunkt wird der Zugang auf die Seitenstruktur (in diesem Fall mehr als 1250 veröffentlichte Seiten) ermöglicht.

Ein Blick auf die Welterbestätten

http://deutsches-welterbe.de/die-unesco/welterbestaetten-in-167-laendern/

Nächster Beitrag: Mauritius

Copyright by Marina Teuscher – 2018 – 2030