Gedanken und Tipps zu Peloponnes

Wer auf der Suche nach historischen Plätzen ist, findet beim Besuch der Insel ein wahres Paradies vor. Die Mischung in dieser Region beinhaltet kleine Buchten, lange Strände und grüne Wälder.

Natürlich lädt die Insel mit Stränden wie Stoupa zum Verweilen ein. Dabei handelt es sich um den breiten und feinsandigen Kalogria Strand. Nahe bei Romanos ist der lange feinsandige Strand „The Dunes“ zu erreichen. Sehenswert ist ebenfalls der für Sanddünen bekannte Strand Elefonnissios – auch bekannt als Karibik des Peloponnes. Die Mischung des exotischen Flairs wird durch smaragdgrünes Wasser und Sanddünen gefördert.

Der Blick auf die Halbinseln

Zum Verweilen laden Messinia und Mani ein, wobei diese Halbinsel vom Taggetos-Gebirge gekennzeichnet ist. Einen bizarren Eindruck hinterlässt die Küstenlinie. Das Bild zeigt kleine Buchten und lange Sandstrände sowie mituner Olivenhaine. Sehenswert ist das 2000 Jahre alte idyllische Dorf Kardamili. Dort liegt ebenso wie in Kafenia eine Bewahrung der Ursprünglichkeit vor. Die Fischtavernen haben zur Bekanntheit des Ortes Limeni beigetragen.

Weitere Details zu Stränden

Natürlich lädt die Region auch mit Stränden wie Stoupa zum Verweilen ein. Dabei handelt es sich um den breiten und feinsandigen Kalogria Strand. Nahe bei Romanos ist der Strand „The Dunes“ zu erreichen. Sehenswert ist ebenfalls der für seine Sanddünen bekannte Strand Elafonnissos.

Der Blick auf die Halbinseln

Zum Verweilen laden Messina und Mani ein, wobei diese Halbinsel Taygetos-Gebirge gekennzeichnet ist. Einen bizarren Eindruck hinterlässt die Küstenlinie. Das Bild zeigt kleine Buchten und lange Sandstrände sowie Olivenhaine. Sehenswert ist das 2000 Jahre alte idyllische Dorf Kardamili. Dort liegt ebenso wie in Kefenia eine Bewahrung der Ursprünglichkeit vor. Zudem haben die Fischtavernen zur Bekanntheit des Fischerdorfes beigetragen.

Führt die Reise nach Messinias, erleben Gäste eine Halbinsel mit mildem Klima. Parallel dazu gibt es viele Sonnenstunden, was der Region eine höhere Fruchtbarkeit verleiht. Abwechselnd zeigen sich felsige Küsten und Sandstrände. Inmitten dieser Region sind immer wieder malerische Gebiete wie Fini-Kuonda, Pilos oder Koron zu entdecken.

Wer die magische eindrucksvolle Kraft einer Festungsanlage erleben möchte, findet diese in dem Ort Methoni. Moderne Einschläge und traditionelle Architektur verleihen Kalo Nero und Kyparissia eine interessante Note. 

Geschrieben und Copyright Marina Teuscher 2020 – 2030 

 

8